Dietl-Doppelpack beim 3:0-Sieg des FC Amberg gegen Alemannia Haibach
Tore zum richtigen Zeitpunkt

Michael Dietl. Bild: ref
Ein Spaziergang war es beileibe nicht. Aber Fußball-Bayernligist FC Amberg nahm am Samstagnachmittag auch die Auswärtshürde beim SV Alemannia Haibach souverän. Mit 3:0 (1:0) setzte sich die Mannschaft von Trainer Timo Rost vor 250 Zuschauern am Hohen Kreuz durch. Damit hat sie nach Abschluss der Vorrunde 30 Punkte auf dem Konto, die Hälfte des Saisonziels "60 Zähler und mehr".

"Wir sind voll im Soll und haben an die zuletzt gezeigten guten Leistungen angeknüpft", freute sich Ambergs Sportlicher Leiter Bernd Scheibel. "Bis auf eine kurze Schwächephase fünf Minuten vor der Halbzeit haben wir die reifere Spielanlage gezeigt. Im zweiten Durchgang waren wir dann überlegen und machten die Tore zum richtigen Zeitpunkt."

Mit Graml und Hempel

Verzichten musste Timo Rost auf Alexander Jobst, der sich gegen Ansbach einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte und während der Woche operiert wurde, auf Marco Seifert (Bänderdehnung im Sprunggelenk), auf Frank Lincke, der wegen einer beruflichen Fortbildung ausfiel, und auf den in die zweite Mannschaft versetzten Michael Brandl. Somit baute der Amberger Trainer seine Anfangself auf zwei Positionen um: Für Jobst begann der wiedergenesene Andreas Graml, für Lincke der ebenfalls wieder fitte Kai Hempel.

Die Abwehr der Gastgeber schien sich noch im kollektiven Tiefschlaf zu befinden, denn bereits nach 120 Sekunden klingelte es das erste Mal im Haibacher Kasten: Michael Dietl stand nach einer tollen Kombination über Oliver Gorgiev goldrichtig. Der hatte den Ball mustergültig auf den mitgelaufenen Stürmer zurückgelegt, der ihn aus elf Metern unhaltbar ins Tordreieck wuchtete. Ein Weckruf für die Haibacher, die in der 7. Minute zu ihrer ersten Möglichkeit kamen: Slava Bauer brachte eine Ecke gefährlich vor das Tor, zunächst klärte Amberg, der Nachschuss war kein Problem für FCA-Schlussmann Matthias Götz.

Werner-Treffer zählt nicht

Der nächste Aufreger nur drei Minuten später, als Damien Letellier eine Hereingabe von Christian Huth direkt abnahm, den Ball aber in die Wolken setzte. Ansonsten kamen beide Mannschaften in der ersten Hälfte kaum zu Chancen, was an der konzentrierten Defensivleistung lag. Bis zur 41. Minute, als die Amberger und die mitgereisten Fans den Torjubel schon auf den Lippen hatten. Benjamin Werner beförderte den Ball im Nachschuss in die Maschen, doch Schiedsrichter Tobias Fenkl hatte zuvor abgepfiffen - da Michael Plänitz bei seinem Lattenkopfball den Haibacher Schlussmann behindert hatte.

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs war ein Spiegelbild des ersten, nur dauerte es dieses Mal fünf Minuten, ehe die Amberger trafen. Die Haibacher waren nach einem nicht gegebenen Elfmeter gedanklich nicht wieder bei der Sache, als Werner nach einem Konter den Ball zurücklegte und Marco Wiedmann aus fünf Metern vollstreckte (51.).

Für die endgültige Entscheidung sorgte schließlich der immer besser in der Bayernliga zurecht kommende Neuzugang Michael Dietl (67.). Bei einem schnell vorgetragenen Angriff ließ Dietl einen Gegenspieler aussteigen und schloss mit einem trockenen Flachschuss aus 16 Metern sicher ab.

In der Endphase kontrollierten die Amberger das Geschehen und ließen keine nennenswerten Möglichkeiten der Gastgeber mehr zu - ein erneut starker Auftritt der Gelb-Schwarzen zum Abschluss der Hinrunde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.