DJK Gebenbach II will in der A-Süd vorne dranbleiben
"Schielen auf Platz 2"

Noch fünf Spieltage bis zum Vorrundenabschluss in der A-Klasse Süd - ein gutes Drittel der Saison ist bereits gespielt. Vorne hat es sich der TuS Schnaittenbach bequem gemacht, dahinter sind der SV Raigering II und die DJK Gebenbach II in aussichtsreicher Position. Auch das Trio SG Ehenfeld/Hirschau II, TuS Hohenburg und SSV Paulsdorf II gehört noch zur Verfolgermeute, allerdings ist hier der Abstand schon ein bisschen voluminöser.

Der SV Raigering II eröffnet zusammen mit dem SV Inter Bergsteig Amberg II am Samstag, 26. September, den neuen Spieltag. Die kleinen Panduren erwarten mit dem SVL Traßlberg II einen schlagbaren Gegner, dem noch die Konstanz fehlt, um sich weiter vorne etablieren zu können. Damit sollte für den Ex-Kreisklassisten in diesem Derby nichts anbrennen.

Erst sechs Zähler hat der SV Inter Bergsteig II ergattert und liegt damit gerade so eben noch über dem Strich. Nun erwarten die Amberger die DJK Utzenhofen II, die zwei Punkte mehr auf der Habenseite gebucht hat, aber die Lauterachtaler sind keinesfalls am Zenit ihrer Wünsche.

Der Tabellenführer TuS Schnaittenbach macht diesmal seine Aufwartung am Hahnenkamm und gastiert beim FC Edelsfeld II. Der spielt sicherlich keinen schlechten Fußball, aber ob seine Heimstärke ausreicht, um dem Spitzenreiter ein Schnippchen zu schlagen, muss doch angezweifelt werden.

Heimrecht hat von den Topteams auch die DJK Gebenbach II, die den Aufsteiger TuS Hohenburg erwartet, der sich wacker schlägt und derzeit auf dem fünften Platz logiert. Die gastgebende Landesligareserve ist mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden - abgesehen von der Niederlage beim TuS Schnaittenbach, den allerdings Coach Peter Ammer auch "für die dominierende Mannschaft der Liga schlechthin" hält. "Unser kleiner Kader umfasst nur 15 Spieler, davon sind Norbert Kohl und Sandro Espach langzeitverletzt. Der eine oder andere Ausfall kommt immer noch dazu und so sind wir froh, wenn wir zwei oder drei Spieler vom Kader der ersten Mannschaft bekommen." Die personelle Situation ist also beim Tabellendritten nicht ganz sorgenfrei, aber "alles andere passt, denn von der Zweiten sind 80 Prozent der Spieler auch im Training und wenn wir wie jetzt gerade vorne dran sind, interessieren wir uns natürlich auch für die Top-Platzierungen und schielen auf Rang zwei", so der Übungsleiter.

Nicht in Tritt kommt der SV Loderhof II - ein mageres Pünktchen sorgt für wenig Kredit. Bei den Herzogstädtern kreuzt der ASV Haselmühl II auf, der auch noch nicht viele sportliche Bäume ausgerissen hat und so hofft die Heimelf, dem Punktekonto Nachwuchs zu schenken. Auch das wird nicht so einfach, denn die Vilstaler wissen, dass sie sich bei einem Auswärtserfolg Richtung Mittelfeld orientieren könnten.

Schließlich prüft der SV Schmidmühlen II die SG Ehenfeld/Hirschau II, die mit den Spitzenmannschaften der Spielklasse nur auf Tuchfühlung bleibt, wenn sie im unteren Vilstal punktet - am besten mehrfach. Das wird aber extrem schwierig, denn die Gastgeber hatten am letzten Spieltag schon den SV Raigering II am Rande einer Niederlage.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.