Doppelter Doppelpack

Unterstützt von seinem Teamkollegen Andreas Hammerl faustet der Haselmühler Torhüter Michael Jobst (Mitte) den Ball vor Stürmer Dennis Bunk vom SVL Traßlberg (Mitte rechts) aus dem Torraum. Bild: Ziegler

Der TuS Kastl verteidigt Platz eins in der Kreisliga Süd, der spielfreie SC Germania Amberg rutscht von Platz zwei auf Rang sechs. Nichts Neues am Tabellenende: Der SV Loderhof kassiert eine deftige Niederlage, dabei hat Ursensollens Torjäger Jiri Abel mit dem Schlusslicht kein Erbarmen.

(frü) Ein früher Doppelpack, einer in der zweiten Hälfte - Jiri Abel erzielte beim 7:0-Sieg der DJK Ursensollen gegen den SV Loderhof/Sulzbach vier Treffer. Ursensollen ist neuer Tabellenvierter hinter Spitzenreiter TuS Kastl (3:0 gegen TSV Königstein), dem SV Raigering (2:1 gegen DJK Utzenhofen) und dem SSV Paulsdorf (3:0 gegen TuS/WE Hirschau). Auf Rang fünf rutschte der ASV Haselmühl durch das 0:0 beim SVL Traßlberg.

Der TuS Rosenberg überraschte mit einem 1:0-Sieg beim SV Inter Bergsteig - in der Tabelle bleibt es aber beim vorletzten Platz. Jubel auch in Edelsfeld: Die Hahnenkamm-Elf bezwang den SV Schmidmühlen unerwartet klar mit 5:1.

SV Raigering       2:1 (0:1)       DJK Utzenhofen
Tore: 0:1 (33.) Michael Geitner, 1:1 (47.) Alexander Greger, 2:1 (87.) Martin Kratzer - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer:120 - Gelb-Rot: (90.) Christian Lang (DJK).

(gth) Das Glück ist zurück bei den "Panduren". Nach dem schmeichelhaften Unentschieden am Hahnenkamm gab es diesmal einen späten Siegtreffer gegen die DJK Utzenhofen. Bereits zu Beginn entwickelte sich eine schnelle Partie zwischen den Strafräumen. Die Einschussmöglichkeiten waren jedoch nicht zwingend genug. In der 33. Minute jubelten dann die Gäste. Zwar konnte SVR-Torhüter Tobias Schoberth einen Schuss des Ex-Raigeringers Sebastian Schwarzfischer noch abklatschen, gegen den Nachschuss von Michael Geitner war er machtlos. Die Chancen wurden nun besser, verfehlten aber noch knapp das Ziel, oder die Schlussmänner waren auf dem Posten. Kurz nach dem Seitenwechsel glich der Gastgeber aus: Eine Flanke von der linken Seite drückte Alexander Greger über die Linie (47.). Es ging in den Strafräumen weiter munter hin und her. In der 86. Minute trat schließlich SVR-Cheftrainer Martin Kratzer persönlich in Aktion und zeigte seinen Jungs, wie man einen Freistoß schießt: Mit genauem Augenmaß zirkelte er den Ball direkt ins kurze Eck.

TuS Kastl       3:0 (0:0)       TSV Königstein
Tore: 1:0 (47.) Jonas Weigert, 2:0 (78.) Max Smith, 3:0 (82./Foulelfmeter) Alexander Baumer - SR: Mehmet Ali Gencer - Zuschauer: 100.

(hon) Nach zaghaftem Beginn beider Mannschaften hatte die Heimelf mehr vom Spiel und auch Möglichkeiten. Bei den Gästen dauerte es knapp 20 Minuten, ehe sie das erste Mal vor dem Kastler Strafraum auftauchten. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe, aber weiterhin ohne große Chancen. Beide Teams vergaben vor der Pause jeweils eine gute Einschussmöglichkeit.

In der zweiten Hälfte spielten die Kastler mit mehr Tempo und wurden durch die 1:0-Führung von Jonas Weigert belohnt. Die Gäste um Spielertrainer Christian Ringler versuchten dagegen zu halten, blieben aber vor dem Tor ungefährlich. Nun kontrollierte der TuS das Geschehen und erarbeiteten sich weitere Möglichkeiten. Eine davon nutzte der nach längerer Verletzung eingewechselte Stürmer Max Smith nach schönem Solo in der 78. Minute zum 2:0. Nun schwanden bei den Königsteinern die Kräfte - und die Hoffnung. In der 82. Minute erhöhten die Gastgeber durch einen an Smith verursachten und von Alexander Baumer sicher verwandelten Foulelfmeter auf 3:0. Der Sieg des TuS Kastl geht aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte in Ordnung, auch wenn er um ein Tor zu hoch ausfiel.

Inter Amberg       0:1 (0:0)       TuS Rosenberg
Tor: 0:1 (54.) Christoph Wuttig - SR: Patrick Arnold - Zuschauer: 78.

(hfz) In der ersten Hälfte gab es so gut wie keine gefährlichen Szenen vor den Toren. Der Amberger Benjamin Kruppa zielte bei einem strammen Schuss in der 16. Minute über das Gehäuse, die Rosenberger hatten kurz vor der Pause ein kleines Hoch, aber keine zwingenden Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel geriet Inter-Torhüter Mulac bei einer Ecke leicht in Bedrängnis, den anschließenden Konter vergab Oktay Türksever. Beide Mannschaften lauerten auf einen Fehler des Gegners. Dieser unterlief in der 54. Minute dann der Inter-Abwehr, die Christoph Wuttig zur Rosenberger Führung nutzte. Das Spiel wurde zwar etwas rauer, doch nicht viel aufregender. In der Schlussviertelstunde gab es ein paar gut durchdachte Spielzüge, die allerdings nicht zum Erfolg führten. Inter wirkte über weite Strecken der Partie wie gelähmt, einzig Wittl (75.) und Granit Sejdiu (80.), der den Ball aber direkt in die Hände des TuS- Torwarts spielte, hatten Möglichkeiten.

SSV Paulsdorf       3:0 (1:0)       TuS/WE Hirschau
Tore: 1:0/2:0 (6./55.) Christian Schreier, 3:0 (62.) Patrick Schedlbauer - SR: Markus Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 160.

(ac) Auch ohne seinen verletzten Torjäger Tobias Scherm landete der SSV Paulsdorf einen klaren Sieg gegen den Tabellennachbarn. Dem Gastgeber kam aber auch entgegen, dass Hirschaus Torhüter Alexander Köck einen rabenschwarzen Tag erwischte und praktisch bei allen Paulsdorfer Treffern eine unglückliche Figur abgab. Beim 1:0 spritzte Christian Schreier in einen Rückpass und brachte seine Elf früh in Führung. Die Gäste mühten sich redlich, konnten sich gegen die SSV-Abwehr aber nicht entscheidend durchsetzen. Bei einer Großchance praktisch mit dem Halbzeitpfiff reagierte Tom Heldmann im SSV-Tor glänzend und lenkte den Ball an den Pfosten. Nach einem Steilpass ging wieder Christian Schreier auf und davon und überraschte den Torwart mit einem Schuss ins kurze Eck, was schon früh die Vorentscheidung bedeutete (55.). Das 3:0 besorgte Patrick Schedlbauer, der den Freistoßabpraller von Köck - Ilir Mujku hatte den Freistoß getreten - zur Entscheidung ins Tor beförderte (62.). Danach verwaltete der SSV die Führung, hatte aber nach einem schön vorgetragenen Angriff der Gäste Glück, dass Michael Pienz freistehend verzog (77.). Patrick Schedlbauer traf auf der Gegenseite nur das Gebälk. Insgesamt war es eine ansprechende Leistung der Paulsdorfer, während sich die Gäste unter Wert verkauften.

Loderhof/Sulzbach       0:7 (0:3)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1/0:2 (5./12.) Jiri Abel, 0:3 (19.) Markus Wiesgickl, 0:4/0:5 (59./73.) Jiri Abel, 0:6 (75.) Manuel Strobl, 0:7 (85.) Markus Edenharder - SR:Martin Pröhl (Bayreuth) - Zuschauer:50.

(bt) Von Beginn an machten die Gäste klar, wer in diesem Spiel das Sagen haben würde. So folgte dem Führungstreffer der DJK Ursensollen wenige Minuten später das 2:0 durch den vierfachen Torschützen Jiri Abel. Das 3:0 bedeutete nach rund 20 Minuten bereits die Vorentscheidung. Bei einem Pfostenschuss hätten die Gäste die Führung bereits erhöhen können. Das machten sie dann in der zweiten Hälfte, wiederum durch einen Doppelpack von Jiri Abel. Wie reife Pflaumen fielen die letzten Treffen in dieser Partie, in der die Hausherren so gut wie keine nennenswerte Torchance hatten und die Abwehr oft mit wenigen Spielzügen überwunden wurde. Bei diesem Ergebnis vielsagend: Der Torhüter des SV Loderhof/Sulzbach, Martin Madeiski, war einer der besseren Spieler seines Teams.

SVL Traßlberg       0:0       ASV Haselmühl
SR: Thomas Schnaubelt (Velden) - Zuschauer: 120,

(degr) Nach langer Zeit wieder einmal ein Spiel ohne Tor beim SVL Traßlberg. In der ersten Viertelstunde war Abtasten angesagt, niemand ging ein Risiko ein. ASV-Torjäger Matthias Schmid traf in der 18. Minute nur das Außennetz. Erst nach einer halben Stunde die erste Gelegenheit für Traßlberg durch einen Weitschuss aus 35 Metern. Michael Behrend zog ab und der Ball senkte sich gefährlich für Torwart Jobst, der gerade noch rettete. Die beste Möglichkeit dann für Lucas Bellmann per Kopf nach einer Ecke, jedoch klärte ein ASV-Spieler für seinen schon geschlagenen Torwart auf der Linie. In der 35. Minute zog Michael Behrend aus 20 Metern ab, doch Jobst fischte den Ball aus dem Winkel. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel, es kam fast kein Schuss auf das Tor und somit blieb es beim leistungsgerechten 0:0. Traßlberg hilft dieser Punkt recht wenig, vor allem weil jetzt vier Auswärtsspiele folgen.

FC Edelsfeld       5:1 (3:0)       SV Schmidmühlen
Tore: 1:0 (6.) Alexander Heldrich, 2:0 (7.) Patrick Dehling, 3:0 (38.) Alexander Heldrich, 4:0 (49.) Philipp Biesler, 5:0 (60.) Patrick Dehling, 5:1 (83.) Alexander Graf - SR: Jonas Kohn (Amberg) - Zuschauer: 180.

(bkn) Der FC Edelsfeld hat das Toreschießen doch noch nicht verlernt. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Erfolg wurden wichtige Zähler für den Ligaverbleib eingefahren. Ein Doppelschlag zu Spielbeginn, als zunächst Heldrich einen zu kurz abgewehrten Ball in die Maschen setzte, und nur eine Minute später Dehling goldrichtig stand, zog den Gästen gleich den Zahn. Schmidmühlen reagierte auf den Rückstand mit wütenden Angriffen, zeigte allerdings erschreckende Schwächen im Abschluss. Edelsfeld hatte in dieser Zeit jede Menge Kontermöglichkeiten, ging aber mit seinen Großchancen ebenso fahrlässig um. Erst in der 38. Minute war wieder der überragende Spielertrainer Heldrich zur Stelle und markierte das überfällige 3:0.

Nach der Pause knüpfte die Hahnenkamm-Elf nahtlos an die erste Hälfte an. Biesler nahm in der 49. Minute Maß und überraschte den zu weit vor dem Tor postierten Gästetorwart. Die Schmidmühlener hatten zu diesem Zeitpunkt bereits kapituliert und das 5:0 wiederum durch Dehling war nur die logische Folge. Erst als der FCE in den letzten Minuten die Zügel lockerte, gelang Graf mit einem abgefälschten Freistoß noch der Ehrentreffer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.