Drei ewiggestrige Damen versprühen im Stadttheater Gift und Galle

Drei ewiggestrige Damen versprühen im Stadttheater Gift und Galle Als Gattin eines Exdiktators hat man es nicht leicht. Eben noch war man eine große Nummer, hat mit Stalin geplaudert, mit Gaddafi getanzt oder sich von Castro hofieren lassen, schon ist man abgesägt und ins Exil verbannt. Drei ewiggestrige Damen, die unheimliche Ähnlichkeit mit Margot Honecker, Imelda Marcos und Leila Ben Ali aus Tunesien haben, warten mit ihrem Dolmetscher auf eine anberaumte Pressekonferenz und versprühen eine gehörige P
Als Gattin eines Exdiktators hat man es nicht leicht. Eben noch war man eine große Nummer, hat mit Stalin geplaudert, mit Gaddafi getanzt oder sich von Castro hofieren lassen, schon ist man abgesägt und ins Exil verbannt. Drei ewiggestrige Damen, die unheimliche Ähnlichkeit mit Margot Honecker, Imelda Marcos und Leila Ben Ali aus Tunesien haben, warten mit ihrem Dolmetscher auf eine anberaumte Pressekonferenz und versprühen eine gehörige Portion Gift und Galle. Genüsslich zünden diese vier in kürzesten Abständen Pointe auf Pointe, lassen eine verbale Gemeinheit auf die nächste folgen. Doch in diesem höchst amüsanten Zickenkrieg sind sie sich in drei Punkten einig: Ihr schlechtes Image beruht auf einem Missverständnis, die Freiheit des Volks wird überbewertet, und entschuldigen muss man sich wirklich für gar nichts. Allmählich avanciert der Dolmetscher, der eine sehr spezielle Einstellung zu seinem Beruf hat, zum geheimen Dreh- und Angelpunkt. Theresia Walsers Lust an maliziösen Formulierungen macht "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel" zu einem gemeinen, bösartig-hintergründigen Spaß und zu einem gefundenen Fressen für vier Vollblutschauspieler: Doris Kunstmann (Frau Imelda), Saskia Valencia (Frau Leila), Reinhild Solf (Frau Margot) und Ole Eisfeld (Dolmetscher Gottfried). Doch manches Mal dürfte den Zuschauern im Stadttheater das Lachen im Halse stecken bleiben. Die Vorstellungstermine: Freitag, 28., und Samstag, 29. November, jeweils um 19.30 Uhr. Karten gibt es unter www.ticketonline.de, bei der Tourist-Information, Tel. 10-233, und an der Abendkasse eine Stunde vor der Aufführung. Bild: Mannteuffel
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.