"Dritter der zweiten Klasse"

Vom Traum zur Wirklichkeit: Was in den Köpfen einiger Verantwortlicher des FC Amberg vor einigen Jahren herumgeisterte, ist Realität geworden. Die Mannschaft erlebte unter Trainer Timo Rost einen gewaltigen Aufschwung - und das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte.

Der FC Amberg stieg als Vizemeister der Bayernliga Nord (hinter Viktoria Aschaffenburg) und nach vier Spielen in der Relegation in die Regionalliga Bayern auf.

Timo Rost setzte in der neuen Saison auf die Truppe, die den Aufstieg meisterte, ergänzt durch wenige Neuzugänge. Und seine Elf startete furios durch: Mit einem 4:1-Heimsieg gegen den FC Memmingen ließ die Mannschaft um Michael Plänitz aufhorchen: Platz fünf am neunten Spieltag, die beste Offensive hinter Drittliga-Absteiger Jahn Regensburg, dem großen Favoriten.

Am zehnten Spieltag kassierte der FC Amberg gegen den FV Illertissen mit 1:2 eine Heimniederlage, die schmerzte - und die vermeidbar war. Danach zeigte die Fieberkurve langsam aber sicher nach unten - bis zum zehnten Platz zur Winterpause. Ein Erfolgserlebnis in diese Phase war die Partie im Stadion an der Grünwalder Straße gegen den FC Bayern München II, als Rost zur Verblüffung der Bayern seine Elf offensiv spielen ließ und dadurch einen Punkt holte (2:2).

"Wir fahren auf Reserve, aber das ist verständlich", hatte Timo Rost dann vor dem letzten Spiel gegen Aschaffenburg (1:1) gesagt. Die Mannschaft wirkte davor schon in den Spielen gegen 1. FC Nürnberg II (0:3) und SpVgg Greuther Fürth II (1:3) platt und ausgebrannt. Eine kurze Bilanz zur Winterpause, und ein paar Fragen an den Teammanager des FC Amberg, Hubert Kirsch.

Die Mannschaft kam auf dem Zahnfleisch daher, Schneefall war vorhergesagt - warum musste das letzte Spiel auf Biegen und Brechen stattfinden?

Hubert Kirsch: Wir wollten unbedingt den Dreier. Dann hätten wir sehr beruhigt in die Winterpause gehen können. Wir haben aus vier Spielen der Rückrunde vier Punkte geholt, da hätte uns ein Sieg gegen Aschaffenburg gut getan. Es war natürlich unglücklich, dass es anders kam. Aber wir können auch mit dem einen Punkt leben, der bringt uns nicht um.

Was waren die Höhepunkte in diesem Jahr - außer dem Aufstieg?

Kirsch: Das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg II, das wir 4:2 gewonnen haben. Da haben wir super gespielt. Dann das Spiel in Regensburg vor 12 000 Zuschauern, eine Wahnsinnskulisse. Und die zwei Spiele gegen Memmingen. Der erste Sieg im ersten Heimspiel, vor den Augen von DFB-Vizepräsident Rainer Koch. Der Sieg in Memmingen war richtungsweisend. Was die Mannschaft geleistet hat, war allererste Sahne. Wir haben ja vor der Saison schon gesagt, dass die Regionalliga eine Zweiklassengesellschaft ist. Und da sind wir, wenn man die Tabelle so betrachtet, Dritter der zweiten Klasse hinter Illertissen und Buchbach.

Und was waren die Tiefpunkte?

Kirsch: Ich vergleiche uns mal mit einem Autotank. Am Anfang noch voll, am Schluss waren nur noch zwei Liter drin. Gegen den Club, Fürth und Aschaffenburg, da war die Mannschaft schon am Limit.

Was kann man noch verbessern?

Kirsch: Von der Kraft und Kondition her überhaupt nichts. Wenn man überlegt, dass wir unter Amateurbedingungen von März bis November durchgespielt haben, hat der Trainer eine Superarbeit geleistet. Vom Abwehrverhalten her könnte es besser sein, da haben wir in den letzten Spielen zu viele Tore kassiert.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Zuschauerschnitt? 1000 waren erhofft, 784 sind es.

Kirsch: Nicht ganz zufrieden, aber auch nicht unzufrieden. Das muss man relativieren. Wenn in der Rückrunde ein paar Kracher kommen, wie Jahn Regensburg, dann werden wir den Schnitt von 1000 schaffen.

Sind Änderungen im Kader in der Winterpause geplant?

Kirsch: Wir hoffen, dass keiner geht und die Mannschaft zusammenbleibt. Wir sehen momentan keinen großartigen Bedarf, jemanden zu verpflichten. Es ist sinnvoller, für die neue Saison zu planen und da dann aktiv zu werden.

Wer ist am 27. Februar 2016 beim ersten Spiel in Ingolstadt Trainer des FC Amberg?

Kirsch: Stillschweigen. Da gibt es nichts zu sagen. Ich hoffe aber, dass Timo Rost auf der Bank sitzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)SpVgg (24098)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.