Durstlöscher zum Spottpreis
Angemerkt

Was kriegt man für 0,15 Cent? In der Regel nicht viel. Ein Liter Amberger Trinkwasser kostet 0,15 Cent. Ein Schnäppchenpreis. Da möchte man das Wasser im Supermarkt, abgefüllt in Plastikflaschen, künftig am liebsten stehenlassen. Zumal das Trinkwasser, das die Stadtwerke liefern, auch noch durch höchste Qualität besticht. Das gleiche Wasser, das wir beim Zähneputzen, Waschen, Kochen, Trinken, Duschen, Baden und Gartengießen verwenden. Eigentlich viel zu schade dafür.

Leitungswasser trinken ist in Amberg ohne Bedenken möglich, weiß auch Dr. Roland Brey, der Leiter des Gesundheitsamtes, das für die Überwachung zuständig ist. Vielen sei nicht bekannt, dass es beim Trinkwasser mehr Kontrollen und Auflagen gibt als beim Mineralwasser. Brey hält unser Amberger Wasser für "ideal geeignet", um den Durst zu stillen und für die nötige Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Eine Behandlung sei überflüssig, auf Filter, Entkalkungs-, Belebungs- und Vitalisierungsgeräte könne getrost verzichtet werden.

Also dann: Trinken wir bei dieser Hitze doch Amberger Wasser aus der Leitung, zumal genügend davon da ist. Wohl bekomm's!

juergen.kandziora@zeitung.org

Im Blickpunkt Harter Mann mit weichem Herz

Amberg. (ll) Die Regensburger würden ihn gern als einen der Ihren reklamieren, weil Franz Stigler dort vor fast genau 100 Jahren, am 21. August 1915, geboren wurde. Doch gelebt hat er - bis 1945 - in Amberg. Er ist hier heute freilich vollkommen unbekannt. Heldenstatus hat er dagegen in Amerika erlangt - weil der deutsche Jagdflieger Franz Stigler am 20. Dezember 1943 Mitleid mit der Besatzung eines amerikanischen Bombers zeigte und die Maschine nicht abschoss, obwohl es ihm ein Leichtes gewesen wäre. Ein junger Amerikaner hat jetzt ein Buch über das Leben Stiglers geschrieben. Lesen Sie dazu die Samstagsreportage auf den Seiten 34 und 35.

In eigener Sache Redaktion Freitag nicht besetzt

Amberg. (tk) Wegen des Feiertags Mariä Himmelfahrt erscheint die Amberger Zeitung an diesem Wochenende mit einer Dreifach-Ausgabe 14./15./16. August. Die Redaktion ist deswegen am Freitag nicht besetzt. Meldungen für die Montags-AZ bitte per E-Mail an die bekannten Adressen schicken: redaz@zeitung.org beziehungsweise azland@zeitung.org
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.