Edelsfeld im Aufwind

Stopper-Fuß im Anflug. Bild: Ziegler

Vorletzter Vorrundenspieltag im Frauenfußball, der Landkreis Amberg-Sulzbach stellt auf Bezirksebene mit dem TSV Theuern in der Bezirksoberliga und dem SV 08 Auerbach in der Bezirksliga auch die ungeschlagenen Tabellenführer in diesen Ligen. Sorgen hat dagegen der sieglose TuS Rosenberg.

In der Bezirksliga haben die SpVgg Ebermannsdorf und vor allem die DJK Utzenhofen ihre Schäfchen auch noch lange nicht im Trockenen. In der Bezirksoberliga gibt der TSV Theuern seine Visitenkarte beim FC Thalmassing ab, der mit achtbaren Resultaten aufwartet, zu Hause aber nur gegen den FC Edelsfeld gewann und dem starken SV Neusorg immerhin einen Zähler abtrotzte. Die Vilstalerinnen gelten als Favorit. Nach einem eher etwas schleppenden Start holte der FC Edelsfeld aus den letzten drei Begegnungen sieben Punkte (ohne Gegentreffer!) und kletterte auf Platz drei. Am Hahnenkamm gastiert der SC Regensburg II. Die Mädchen von Karl Fischer treffen damit auf einen Kontrahenten, der etwas stärker eingeschätzt wurde und an einem guten Tag könnte es dem FCE gelingen, die Erfolgsserie weiterzuführen.

Schwierig wird es dagegen für den TuS Rosenberg, der noch auf den ersten Sieg wartet. Auf die Hüttenstädterinnen steht vor einer schweren Aufgabe, denn der SV Neusorg kommt mit der Empfehlung eines Unentschiedens in Theuern und sechs Punkten bei 9:0 Toren in den beiden folgenden Partien. Daher ist der Ex-Landesligist auch Favorit, aber beim TuS Rosenberg hofft man auch, dass trotz der personellen Engpässe der Knoten noch vor der Winterpause aufgeht.

In der Bezirksliga geht die Fahrt der SG Ursensollen/Illschwang zum Ex-Landesligisten Eintracht Schwandorf. Ein Punkt sollte es schon werden. Mehr Ansprüche hat Spitzenreiter SV 08 Auerbach, der mit dem FC Oberviechtach-Teunz einen seiner beiden engen Verfolger erwartet. Die Gastgeberinnen wollen ihre sensationelle Serie fortsetzen. Verfolger zwei ist der FC Schwarzenfeld, dem gegen den punktlosen Aufsteiger FC Bergham nichts anbrennen dürfte.

Mit 11:2 Toren startete der TV Nabburg II in die Saison, verlor dann aber alle Spiele und ist somit nur drei Punkte besser als Gastgeber DJK Utzenhofen. Die Lauterachtalerinnen stehen derzeit auf einem Abstiegsplatz und müssen ihre missliche Situation verbessern.

Mehr Punkte braucht auch die SpVgg Ebermannsdorf. Mit dem Wiederaufsteiger TSV Flossenbürg erscheint eine Mannschaft auf Augenhöhe, die Tagesform und das Quäntchen Glück werden den Ausschlag geben.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.