Eiertanz um Alkohol?

Kein Alkohol in der Jugendarbeit! Oder doch? Vielleicht ein wenig nur? Mit diesen Fragen setzten sich Mitarbeiter bei einem Seminar auseinander.

Die Kommunale Jugendarbeit organisierte ein Präventionsseminar unter dem Titel "Check's ab", das zum sorgsamen Umgang mit Alkohol auffordert. Die beiden kommunalen Jugendpflegerinnen Katrin Cislaghi (Stadt) und Claudia Mai (Landkreis) setzen sich aktiv und konsequent mit der Prävention von Alkoholmissbrauch auseinander.

Dazu haben sie unter anderem ein Angebot in ihr Programm aufgenommen, mit dem sie Mitarbeiter der Jugendarbeit für dieses Thema qualifizieren wollen. Bei "Check's ab", einem Workshop des Bayerischen Jugendrings (BJR), greifen erzieherischer Kinder- und Jugendschutz und Jugendarbeit ineinander und werden zu einer gemeinsamen Querschnittsaufgabe.

"Klare Haltung oder Eiertanz?" Diese und viele weitere wichtige Fragen standen im Mittelpunkt des Seminars. "Check's ab!" diente einer ernsthaften Überprüfung des Umgangs mit alkoholischen Getränken und Regeln zum Alkoholkonsum in der Jugendarbeit.

So wurden die Jugendleiter der Vereine durch Fragestellungen, aber auch durch den Austausch über problematische Situationen in Verbindung mit Alkohol dazu angeregt, sich reflektiert mit dem Thema auseinanderzusetzen. Außerdem stellte die Referentin anschaulich die wichtigsten Daten und Fakten zum Konsum von Alkohol dar und präsentierte ihren Zuhörern den "Check"s ab"-Parcours.

Die Stationen regen zur Diskussion über den Umgang mit Alkohol in der Jugendarbeit an. In einem weiteren Abendseminar im Frühjahr sollen Maßstäbe für die Präventionsarbeit vor Ort erarbeitet werden. "Check's ab" wurde von Dorothee Dietz, einer Mitarbeiterin des BJR, pädagogisch begleitet und geleitet. Das rund dreieinhalbstündige Seminar trug zur Sensibilisierung der Einstellungen sowie zur Qualifizierung des Verhaltens aller Beteiligten im Bereich der Alkoholprävention bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.