Ein Marathon für Pferde

Die zehnte kurfürstliche Schleppjagd führte die Meute zwischen Atzlricht, Fuchsstein und Lengenloh über 30 Naturhindernisse. Bilder: Hartl (4)

Noch bevor sie zu sehen waren, hörten die Zuschauer das Jaulen und Japsen. Dann flitzte ein braun-weiß-schwarz-geschecktes Knäuel vorbei. Die Jagdhörner setzten ein, kaum dass die Hundemeute außer Sichtweite war. Jetzt kamen die Hauptakteure des Nachmittags angaloppiert.

Sie schwitzten und schnauften, hoben euphorisch ihre Köpfe und freuten sich sichtlich auf die Strecke: Rund 25 Pferde überwanden auf einer Strecke von 20 Kilometer über 30 Naturhindernisse. Für die Zuschauer hatte die zehnte kurfürstliche Schleppjagd auf dem ehemaligen Übungsplatz zwischen Atzlricht, Fuchsstein und Lengenloh etwas Aufregendes. Für die Tiere war es Hochleistungssport. Angeführt wurden sie von 20 Beagles aus der Frankenmeute. Sie verfolgten den Geruch von Pferden, die vorausgeschickt worden waren und gaben so die Richtung vor. Zum zehnten Mal hatte Familie Hermann die Jagd in Amberg veranstaltet. "Heuer war das Wetter ideal, das Jagdfeld hatte die richtige Größe, alle sind diszipliniert geritten und es gab keine Unfälle", fasste Claus Herrmann zusammen.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/schleppjagd2015
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.