Ein Vogel fürs Leben

Emma Götz hatte ihren Nymphensittich schon ins Herz geschlossen, da war er noch gar nicht geschlüpft. Vor 32 Jahren kaufte sie ihn als Ei. Nun ist Rocky gestorben - vielleicht als ältestes Exemplar seiner Art in ganz Deutschland.

Als Emma Götz kurz das Wohnzimmer verließ, saß Rocky noch am Boden. "Da wussten wir schon, dass etwas nicht stimmt", erzählt die 73-Jährige aus der Kolumbusstraße. Sie hält inne, schaut auf die beiden Fotos, die sie aus einer großen Kiste hervorgekramt hat. "Er geht uns schon gscheit ab", seufzt sie und deutet auf den Vogel mit der gelben Sturmfrisur, wie er gerade auf der Couch-Lehne sitzt. Rocky ist gestorben, nachdem Kinder und Enkelkinder mit ihm aufgewachsen sind. Nach fast 32 Jahren.

Im Haar geschlafen

Dass dieses Alter ihrem gefiederten Freund womöglich einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde bescheren könnte, kümmert Emma Götz wenig. Rocky war steinalt, das ist der 73-Jährigen klar. Sie hätte viel dafür gegeben, das Leben des Vogels auch nur ein paar Stunden zu verlängern, an irgendeinen Rekord dachte sie dabei bestimmt nicht. Rocky wird nie mehr "Oh du lieber Augustin" pfeifen und das Signal des Verkehrsfunkes imitieren. Das ist es, was die gehbehinderte Seniorin umtreibt.

"Jeden Morgen in der Früh bin ich rüber ins Wohnzimmer. Und dann haben wir uns begrüßt", erzählt sie. "Erst einmal gab es Musik." Die Amigos mussten es sein, die Lieder der berühmten Schlager-Brüder aus Villingen. "Weißt du, was du für mich bist?" heißt der Name eines ihrer Alben. Wenn Emma Götz und Rocky nach dem Aufwachen den volkstümlichen Klängen lauschten, dann bildeten sie eine selige Einheit. Gegen 12 Uhr durfte der Piepmatz ein paar Zugaben hören. "Wenn es so weit war, dann wusste er, dass ich mich zum Mittagsschlaf hinlege. Dann flog er zu mir rüber, kuschelte sich an meinen Kopf und schlief in meinem Haar." "Schön war er ja nicht", sagt die 73-Jährige und schmunzelt. Beim Züchter hätte es damals, 1983, viel prächtigere Exemplare gegeben, Nymphensittiche mit bunten Federn, oder mit einer besonders langen Mähne. "Aber wir haben ihn ja schon als Ei gekauft. Was willst du da machen?" Rocky war wohl auf eine andere Art und Weise schön. Weil er immer da war, weil er Leben in die Bude brachte und weil er umsorgt werden musste.

Im Maul des Hundes

So wie damals, als er im Maul eines Jagdhundes landete. Der Besuch, der gekommen war, hatte seinen jungen Vierbeiner mitgebracht, der dummerweise auf Entenfang abgerichtet war. "Der Rocky ahnte nichts Böses und setzte sich einfach dazu", erzählt Emma Götz. Auf einmal schnappte der Gegenüber zu und vom Nymphensittich waren nur noch ein paar Federn zu sehen. "Ein Bein hat er sich dabei gebrochen. Das dauerte lang, bis er wieder gesund war."

Der Tierarzt, der den Vogel viele Jahre behandelte, ist inzwischen in Rente gegangen. "Er hat einmal gesagt, dass der älteste Nymphensittich von dem er je gehört hat, 29 Jahre alt geworden ist." Rocky hätte im Januar die 32 vollendet. Doch er war zu schwach dafür. Schon längere Zeit konnte er auf einem Auge nichts mehr sehen. Zuletzt versagten die Nieren.

Als er gestorben war, richtete Emma Götz ihm in einer Schuhschachtel ein Totenbett aus weißer Watte. Auf ihren leblosen kleinen Freund legte sie die letzte Orchidee, die am Fensterbrett blühte. Es war nur ein kleiner Vogel, aber für die Seniorin aus der Kolumbusstraße das große Glück. (Angemerkt)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.