Ein vorbildlicher Pandur

Jahresabschluss beim Sportverein Raigering mit (von links): Vorstandsmitglied Christina Püschl, Vorsitzender Thomas Graml, Ehrenmitglied Anton Hiltl, Thomas Schuller, Erika Sommerer, Alexander Koppitz, Klaus Hofmann, Werner Seidl und 3. Vorsitzendem Jürgen Kremer. Bild: gth
Lokales
Amberg in der Oberpfalz
23.12.2014
108
0

Beim Sportverein Raigering mit seinen 1383 Mitgliedern und 10 Sparten sind 47 lizenzierte Übungsleiter tätig. Damit das Angebot aufrecht erhalten werden kann, brauchen die Panduren viele engagierte Ehrenamtliche. Einer davon ist Anton Hiltl.

Seit 1963 ist Hiltl bereits Mitglied und engagierte sich 22 Jahre davon als Vereinsbeirat. Er trug damit über zwei Jahrzehnte Verantwortung und Entscheidungen in einem der höchsten Vereinsgremien mit. Nun ernannte ihn der Vorstand zum Ehrenmitglied.

Ein zerbrechliches Gut

Der Name Hiltl wird auch immer mit den "Goldenen Jahren" der Panduren verknüpft werden. Nach dem sensationellen Aufstieg als Oberpfalzmeister 1982 in die Landesliga Mitte führte Hiltl als ausgebildeter Fußballtrainer die 1. Mannschaft durch drei Fußballspieljahre in der damals vierten Liga. Der Ausbildung junger Nachwuchskicker gehörte in der Folgezeit sein Augenmerk. Beim Jahn Regensburg in der Jugend-Bundesliga, beim DFB-Stützpunkt und natürlich bei seinem Heimatverein vermittelte er seine Leidenschaft für das runde Leder. Wurde ein Mann für Arbeitsdienste, beim Kassendienst oder als Bedienung beim Sommerfest gebraucht, Anton Hiltl war sich für keine Aufgabe zu schade.

Als vor drei Jahren die Barbara-Grundschule an den SVR herangetreten war, um eine Kooperation zu vereinbaren, da war es wieder Hiltl, der nach kurzer Überlegung zusagte, die Fußballmannschaft in der Ganztagsschule zu betreuen. Aufgrund dieser Verdienste hat der Vereinsbeirat einstimmig die Ernennung von Anton Hiltl zum Ehrenmitglied, der höchsten Vereinsehrung, beschlossen. Vorsitzender Thomas Graml, Vorstandsmitglied Christina Püschl und 3. Vorsitzender Jürgen Kremer überreichten die Ernennungsurkunde.

"Es ist das ehrenamtliche Engagement vieler, das den SV Raigering so erfolgreich macht", stellte Graml fest. "Mit diesem Pfund können wir wuchern." "Aber die Freiwilligkeit ist auch ein zerbrechliches Gut, mit dem sehr sorgfältig umgegangen werden muss, denn der SVR bleibt auf ein breites ehrenamtliches Engagement angewiesen", betonte Graml. In seiner Bilanz blieben böse Überraschungen, Ärger und die Sorgenfalten mit Blick auf die sportliche Situation beim Fußball nicht unerwähnt. Allein die Scherereien, die ein Einbruch Mitte Juni verursachte, sorgten für ungläubiges Kopfschütteln. "Damit der Verein weiter blüht und nicht zum Albtraum wird, werden wir im kommenden Jahr den Schwerpunkt auf die Erstellung eines Zukunftskonzeptes legen", kündigte der Vereinsboss unter dem Arbeitstitel "Der SVR - unser Familienverein" an.

Mitglieder geehrt

Für sechsjährige Funktionärstätigkeit bekam Kinderturnleiterin Erika Sommerer die Funktionärsnadel in Bronze. Eine Funktionärs-Ehrenurkunde bekam Klaus Hofmann. Er war 33 Jahre in verschiedenen Ämtern aktiv. Nachgeholt wurde die Verabschiedung von Thomas Schuller und Alexander Koppitz. Für langjährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Achim Beck, Rudi Buberl, Germain Claussman, Bernd Gröschl, Matthias Riß, Christian Schmer (25 Jahre), Josef Farnbauer (40), Josef Dorner, Franz Kammermeier, Rudolf Schadl (50) sowie Helmut Dietl, Heinz Gleixner und Werner Seidl (60).
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.