Ein Wochenende beschert der Gruppe Amberg 23 neue Unparteiische - Viele Infos in kürzester Zeit
Schnelle Schiedsrichter

Die 26 an einem Wochenende ausgebildeten Schiedsrichterneulinge der Gruppe Amberg, umrahmt vom Lehrteam (von links) Thomas Hüttner, Tobias Bauer, Steffi Roidl, Thomas Ehrnsperger und Kreisspielleiter Albert Kellner (Zweiter von rechts) und Beisitzer Thomas Gebele (rechts). Bild: hfz
26 neue Unparteiische nahmen das Pilotprojekt der Gruppe Amberg "Ausbildung zum Fußballschiedsrichter an einem Wochenende" an. Trotz der Vielfalt der Fußballregeln und in der Kürze der Zeit haben alle den Theorieteil auch bestanden.

Beisitzer Thomas Gebele (SGS Amberg) bedankte sich bei Organisator und Lehrwart Tobias Bauer (SpVgg Ebermannsdorf), dem es mit seinem Team Thomas Ehrnsperger (1. FC Rieden), Thomas Hüttner (1. FC Schlicht) und Steffi Roidl (DJK Ensdorf) gelang, unter anderem die 17 Fußballregeln an 23 Männer und drei junge Damen zu vermitteln.

Der Freitag Abend und der Samstag wurde der Inhalt und ihre Auslegungen den Teilnehmern gemischt mit Regelfragen zur Sicherung vermittelt. Am Sonntag wurde nochmals das Wichtigste wiederholt und die Prüfung, die aus 30 Fragen bestand, bearbeitet. Während der Korrektur wurde noch die Bedienung des Computers, Ausfüllen des elektronischen Spielberichtsbogen, die Passkontrolle, das Erstellen einer Meldung und das Spielsystem D9-verkleinertes Spielfeld erklärt.

Die Altersstruktur der Teilnehmer war diesmal gleichmäßig aufgesplittert in drei großen Gruppen von 13 bis 18 Jahren, 21 bis 28 Jahren und von 45 bis 55 Jahren. Drei Teilnehmer kamen aus dem Schwandorfer Raum und werden sich der dortigen Schiri-Gruppe anschließen. Die Befürchtungen im Vorfeld, ob die Verarbeitung der vielen Informationen auch für einen Test reichen würde, widerlegte das erfreuliche Ergebnis. Denn bei 30 Regelfragen mussten 50 Punkte von maximal 60 erreicht werden. Nur zwei Teilnehmer mussten zu einem Wiederholungstest und fünf "kratzten" an der 50-Punkte-Grenze. Bezirks-Schiedsrichterobmann Andreas Allacher (Schwandorf) und Kreisspielleiter Albert Kellner (Vilseck) informierten sich über die neue Form eines Lehrganges und wünschten den Anwärtern viel Spaß und Durchhaltevermögen bei ihrem neuen Hobby als Fußballschiedsrichter.

Dem Lehrteam ist bewusst, dass der Betreuung bei den folgenden Spieleinsätzen eine große Rolle noch zu kommen wird. Am vergangen Wochenende wurde der 1000-Meter-Lauf in 8 Minuten problemlos absolviert und praktische Verhaltensregeln auf dem Spielfeld vermittelt. Anschließend wurden diese Neulinge beim monatlichen Lehrabend den Mitgliedern vorgestellt und in die Gruppe aufgenommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.