Eine Rallye durchs Seebad

Die Schüler des Max-Reger-Gymnasiums vor der Kulisse des Palace of Westminster, in dem die beiden Häuser des englischen Parlaments tagen. Bild: hfz

Buckingham Palace, Tower-Bridge und Big Ben - all das war für Schüler des Max-Reger-Gymnasiums zum Greifen nah. Ein Sprachaufenthalt im englischen Eastbourne machte auch Erkundungen in der Hauptstadt London möglich.

Eastbourne, das Seebad im Süden Englands, war das Ziel einer achttägigen Sprachreise, an der die gesamte 9. Jahrgangsstufe des Max-Reger-Gymnasiums teilnahm. Begleitet von den Lehrern Markus Gruber, Daniela Helm-Wied, Sandra Lindner und Immo Rank erreichten die Schüler nach einer langen Busfahrt und einer etwas stürmischen Überquerung des Ärmelkanals ihr Ziel. Sie wurden in Eastbourne von ihren Gastfamilien empfangen.

Gleich am Sonntag stand der Tagesausflug nach London auf dem Programm. Zu Fuß ging die ganze Gruppe vom Buckingham Palace zur Westminster Bridge und zurück zur National Galary, vorbei an all den Sehenswürdigkeiten, die die meisten bisher nur aus den Schulbüchern kannten. Danach bestand die Möglichkeit, den Tower zu besuchen, mit dem London Eye zu fahren oder einfach zu shoppen.

Am folgenden Tag konnte man bei einer Stadtrundfahrt erfahren, dass auch Eastbourne einiges zu bieten hat. Besonders schön war die Wanderung von Beachy Head, dem höchsten Kreidefelsen Englands, zurück an den Peer der Stadt. Wäre nicht der Wind, hätte man bei Sonnenschein beinahe vergessen können, dass es Anfang März in England war. Bei der Rallye durch die Stadt und der Freizeit erkundeten die Schülern das Seebad auf eigene Faust.

Spaß beim Unterricht

Die folgenden drei Vormittage hatten alle Unterricht in Gruppen von 15 Schülern. Die muttersprachlichen Lehrer legten den Schwerpunkt dabei auf Konversation, Hör- und Leseverständnis. Da dies spielerisch gestaltet wurde, machten die Stunden den Schülern viel Spaß. Die Nachmittage boten wiederum ein abwechslungsreiches Programm: Einmal machte sich die ganze Gruppe auf zum Bowling Centre. Höhepunkt für viele war dabei die Laser Quest, bei der Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit gefragt waren.

Am nächsten Tag ging es nach Brighton. Nach einem kurzen Fußmarsch zum exotischen Royal Pavillon gab es die Möglichkeit, das Brighton Museum oder das Sea Life Centre zu besuchen oder einfach durch The Lanes zu flanieren. Der Donnerstag schließlich bot einen Ausflug in die Geschichte des Landes und das Jahr 1066: Hastings mit seinem Castle und Smuggler Caves stand ebenfalls auf dem Programm.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.