Eine Revanche, die es in sich hat

Gefühlt bis fast um Mitternacht spielen die Volleyballerinnen in Schwend. Eine der drei Partien dauert über zweieinhalb Stunden, mit 35:33 endet ein Satz. Und in einem Spiel hat der SV Hahnbach schon fünf Matchbälle - aber die anderen jubeln.

Die 3. Liga Ost der Männer sieht einen neuen Titelfavoriten an erster Stelle - TV/DJK Hammelburg gewinnt das Heimspiel gegen die VGF Marktredwitz mit 3:1 und profitiert von der gleichzeitigen 2:3-Pleite des ASV Neumarkt beim TSV Friedberg.

Vier Spiele vor dem Saisonende in der Regionalliga Süd-Ost Frauen scheinen alle Entscheidungen gefallen zu sein. Meister wird der SV Esting, die Absteiger heißen VfL Nürnberg II und VC Katzwang-Schwabach, der SV Hahnbach spielt die Relegation. So schaut es aktuell nach der 1:3-Niederlage des angeschlagenen SV Hahnbach bei TV/DJK Hammelburg aus. TB/ASV Regenstauf kann nach dem Viersatzerfolg in Nürnberg für ein weiteres Jahr in der Liga planen.

Novum in der Bayernliga Nord Frauen : Der TSV Abensberg musste verletzungsbedingt die Auswärtspartie bei der SG Neudrossenfeld/Hollfeld absagen und kassierte eine 0:75-Niederlage. Bei den Männern der Bayernliga siegte der kommende Meister TB/ASV Regenstauf in Lichtenfels (3:1), während Aufsteiger VC Hohenfels-Parsberg nach der 0:3-Pleite beim Tabellennachbarn SG VC Katzwang-Schwabach/TSV Stein bis zur letzten Sekunde gefordert sein wird.

Eine spannende Runde wurde in der Bezirksliga Frauen ausgetragen, dabei gewann der SV Wenzenbach zu Hause glatt gegen den FC Miltach unterlag dann etwas überraschend 1:3 gegen TB/ASV Regenstauf III und verpasste damit den Sprung auf Platz zwei. Ein langer Spieltag lief in der Birglandhalle in Schwend ab, die drei Partien waren erst gegen 22 Uhr beendet und es war sehr dramatisch. Die Schwender ASV-Mädels gingen die Revanche gegen den SV Hahnbach II hoch motiviert an, lagen dann aber mit zwei Sätzen zurück.

Die Truppe von Hahnbachs Trainer Edgar Rauch spielte danach viel zu passiv weiter, dazu kamen Annahmefehler und strittige Schiedsrichter-Entscheidungen und ständige Diskussionen. Fünf Matchbälle vergab der SVH, der ASV gab nie auf und nach 45 Minuten holte man mit 35:33 (!) den dritten Satz und war wieder im Match. Die mentale Belastung merkte man auch im Folgesatz, der glatt an die Gastgeberinnen ging. Auch im Tiebreak überwog beim SVH die Unsicherheit und es fehlte etwas das Glück, so dass mit 15:13 zwei Punkte an den ASV gingen, das Match dauerte mit zweieinhalb Stunden ungewöhnlich lange.

Der ASV verlor dann erwartungsgemäß 1:3 gegen den SC Ettmannsdorf. Im Hinblick auf den zweiten Platz kam dem Rückspiel zwischen Hahnbach und Ettmannsdorf eine enorme Bedeutung zu. Die Hahnbacherinnen übernahmen nach dem Verlust des ersten Durchganges die Spielkontrolle und lagen 2:1 verdientermaßen in Front. Beim 21:17 im vierten Satz vergaß man den Sack zuzumachen. Pech kam dazu, als beim 24:24 ein Lob abgepfiffen wurde, man verlor 26:28. Im Tiebreak nutzte der SCE eine durchgehende Führung zum 15:10-Erfolg.

Bei den Männern der Bezirksliga bleibt TB Weiden nach den Drei-Satz-Niederlagen zu Hause gegen TV Waldmünchen und SGS Amberg weiter ohne Punktgewinn. In der Bezirksklasse Männer hat der FC Miltach mit zwei Siegen in Donaustauf die Saison beendet. 3:1 wurde Gastgeber SG Weiden/Vohenstrauß II und sogar in drei Durchgängen die Oberpfalz-Auswahl.

Bei den Frauen der Bezirksklasse besiegte die SGS Amberg in eigener Halle TB Weiden II (3:0) und behielt auch im Duell mit dem Dritten TV Vohenstrauß mit 3:1 die Oberhand. Am Faschingssamstag kann sich die SGS mit zwei weiteren Erfolgen in Kallmünz gegen die unmittelbaren Konkurrenten schon die Meisterschaft sichern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.