Einst in der AZ

Orgelkonzert für Rumänien

Vor 25 Jahren sorgte die Rumänienhilfe in Amberg für Schlagzeilen: Ganz im Zeichen der Hilfsorganisation stand ein Orgelkonzert, das der katholische Standortpfarrer der Bundeswehr, Ludwig Gradl, initiiert hatte. Als passender Rahmen dieses kirchenmusikalischen Ereignisses diente die Pfarrkirche St. Georg. Mitwirkende waren drei Soldaten, die in Amberg Dienst taten: Lutz Pasemann (Trompete), Edwin Pröm (Orgel) und Michael Strobl (Orgel).

Sie spielten unter anderem ausgewählte Stücke von Bach, Händel, Mendelssohn, Purcell und Telemann. Da der Eintritt frei war, baten die Soldaten anlässlich des Konzerts um eine Spende. (juh)

Demo-Wanderung

In einer konzertierten Aktion zum Tag der Erde demonstrierten der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, Greenpeace Amberg, die Freunde des Mariahilfbergs sowie die Bürgerinitiativen "Rettet das Krumbachtal", "Menschengerechte Stadt" und die BI gegen den Bau der atomaren WAA für eine gesunde und lebenswerte Zukunft.

Rund 80 Teilnehmer fanden sich auf dem Marktplatz zu einer Kundgebung ein. Sie bildeten dort einen Schweigekreis und forderten unter anderem den Ausstieg aus der Kernkraft, ein Verbot von schädlichen Treibhausgasen und anderen Ozonkillern sowie drastische Energieeinsparungen in allen Lebensbereichen - damals noch ein Randthema. Unter dem Tenor "denke global - handle lokal" war für den Nachmittag eine demonstrative Wanderung durch das Krumbachtal angesagt. (juh)

Offene Türen für Besucher

Bevor im Kurfürstenbad am 1. Mai 1990 der offizielle Badebetrieb startete, hatten die Stadtwerke am Wochenende zuvor zur Besichtigung des neuen Sport- und Freizeitbades eingeladen. Besucher hatten an diesem Tag die Gelegenheit, zwischen 10 und 17 Uhr die Einrichtungen in dem Bad einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zwei Musikkapellen begleiteten die beiden Tage der offenen Tür musikalisch, für das leibliche Wohl war im Kurfürstenbad-Restaurant gesorgt, das an diesen beiden Tagen anlässlich dieses Eröffnungsfestes bereits in Betrieb gegangen war. Wie die Stadtwerke damals mitteilten, erhielt zudem jeder Besucher ein kleines Geschenk. (juh)

Polizisten liegen richtig

Weil plötzlich die Alarmglocke der Warensicherungsanlage loslegte, wurden kurz vor Geschäftsschluss Angestellte eines Kaufhauses in der Bahnhofstraße auf eine Ladendiebin aufmerksam. Sie riefen die Polizei. Die Tschechoslowakin hatte Kassetten und eine Geldbörse im Wert von etwa 50 Mark entwendet.

Da das Auto der ertappten Frau, die von ihrem Ehemann begleitet wurde, ganz in der Nähe abgestellt war, dachten sich die beiden Streifenbeamten: Da schauen wir doch etwas genauer nach. Die Ordnungshüter bewiesen damit "einen guten Riecher". In dem Wagen fanden sie weitere Musikkassetten, Videobänder, Zigaretten und Bekleidung. Bei der Vernehmung gab die als Touristin eingereiste Frau zu, die Gegenstände in anderen Städten gestohlen zu haben. (juh)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.