"Eisenstein" am 4. und 5. März im Stadttheater
Teufelskreis der Lügen

Bei den Bayerischen Theatertagen 2012 bekam Eisenstein den Preis für die Ensembleleistung. Bild: Juliane Zitzlsperger
Eine Familiensaga, eingebettet in einen Rückblick auf 65 Jahre deutsche Geschichte, erwartet die Zuschauer bei Christoph Nußbaumeders Stück "Eisenstein". Die Inszenierung, die bei den Bayerischen Theatertagen 2012 den Preis für die Ensembleleistung erhielt, geht am Mittwoch und Donnerstag, 4. und 5. März, jeweils um 19.30 Uhr über die Bühne des Stadttheaters.

Zum Inhalt: 1945 kommt die schwangere Erna auf das Gut der Hufnagels in Eisenstein. Sie beginnt ein Verhältnis mit dem Gutsherrn Josef und macht ihn glauben, er sei der Kindsvater. Er will für den kleinen Georg sorgen, wenn ihn Erna als Sohn ihres toten Verlobten ausgibt.

Jahre später verlieben sich Georg und Josefs Tochter Gerlinde. Vehement wehrt sich Josef gegen diese Verbindung. Nur seiner Tochter verrät er den Grund - die vermeintliche Blutschande. Obwohl sie bereits von Georg schwanger ist, geht Gerlinde ohne ein Wort der Erklärung. Damit setzt sich der Teufelskreis aus Lügen und Schuld fort. Erst ein Menschenleben später findet die Geschichte ein vorläufiges Ende, als der Stab an die jüngste Generation weitergeht.

Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information (0 96 21/ 1 02 33) und an der Abendkasse, jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Weitere Informationen gibt es unter www.stadttheater-amberg.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.