Erotisches von Oskar Maria Graf in der Stadtbibliothek
Von Schamlosen und Gehörnten

Die Protagonistinnen der bayerisch-erotischen Lesung (von links): Monika Manz und Susanne Weinhöppel. Bild: Hilda Lobinger
Spitzbübisch, urwüchsig und frivol sind Oskar Maria Grafs erotische Geschichten. Kostproben davon gibt es in der Stadtbibliothek am Freitag, 25. September. Die bayerisch-erotische Lesung mit Musik beginnt um 20 Uhr. Karten hält die Bücherei für 12 bzw. 8 Euro bereit (Zeughausstraße 1a, 09621/10-234, stadtbibliothek@amberg.de).

In seinem bayerischen Dekameron entwirft Oskar Maria Graf unverkünstelt und unverstellt ein Sittengemälde des einfachen Land- und Stadtvolks. Er beschreibt schamlose Weiberleut und Ehemänner mit Geweih auf dem Kopf, derbe Mägde und hinterfotzige Knechte. Kleinbürgerliche, städtische Lebensverhältnisse spiegeln sich im Roman "Anton Sittinger". Graf erzählt von den letzten Zuckungen erotischer Sehnsüchte einer Postinspektors-Ehefrau in der Zeit des Untergangs der Münchner Räterepublik. Den Frauen der Münchner Bohème soll Graf dereinst übrigens zugerufen haben: "Mehr Erotik bitte!"

Die Münchner Schauspielerin Monika Manz lässt Grafs Texte lebendig werden. Mal ist sie beinahe unbeteiligte, leicht süffisante Erzählerin. Dann bellt sie bayerische Beleidigungen, schluchzt in bitteren Träumen, kreischt vor Entrüstung oder lässt ihr Lachen scheppernd durch den Saal hallen, nur um die schmerzverzerrte Fratze, das glücksbesoffene Wirtshausgesicht, mit einem Streich wegzuwischen und sich wieder in die Erzählerin zu verwandeln.

Die Musikerin Susanne Weinhöppel begleitet mit Harfe und Stimme. Sie untermalt, kommentiert und erzählt die Geschichten singend weiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.