ERSC Amberg Sonntag bei EV Regensburg 1b
Gleich das Rückspiel

Knapp 44 Stunden nach der Schlusssirene in Amberg steht am Sonntag Teil zwei des Oberpfalztreffens in der Eishockey-Landesliga zwischen dem ERSC Amberg und der 1b-Vertretung des EV Regensburg auf dem Programm.

Spielbeginn in Regensburg ist um 18 Uhr und auch diesmal befinden sich die Löwen auf dem Papier wieder in der Favoritenrolle. Einen möglicherweise wichtigen Faktor sollte man allerdings noch einkalkulieren. Die Frage richtet sich nach dem Kräfteverschleiß bei der Ponitz-Truppe. Vier Pflichtspiele in nur sieben Tagen sind selbst für höherklassige Teams nicht unbedingt an der Tagesordnung.

Da trifft es sich zumindest gut, dass die Anreise keine wesentlichen Ansprüche stellen wird. Rein sportlich sollte der ERSC auf jeden Fall in der Lage sein, die Donaustädter in die Schranken zu weisen. Unterschätzen sollten die Amberger den Gastgeber allerdings nicht, egal wie die Freitagsbegegnung verlaufen ist. Der ERV Schweinfurt ist beispielsweise bei seinem Gastspiel in Regensburg gerade so mit einem blauen Auge davongekommen, denn die 1b des EVR führte lange Zeit mit 3:1, bis der Favorit aus Unterfranken zum Ende die Partie noch mit 3:5 drehen konnte.

Die Auftritte des ERSC in der Donau-Arena und deren Nebenhalle waren meist von unterschiedlicher Natur. Vor zwei Jahren verschlief man das Anfangsdrittel und lag dort bereits mit 0:5 im Rückstand (Endergebnis 8:5 für Regensburg), in der Vorsaison gab es einen ungefährdeten 8:3-Erfolg für die Löwen.

Den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten muss natürlich die Zielvorgabe der Schwarz-Gelben sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.