Erster gegen Dritter

Das Spitzenspiel steigt heute in Neukirchen, wenn der Tabellenführer den Dritten TuS Schnaittenbach empfängt. Das Hinspiel in Schnaittenbach hatten die FC-Kicker klar mit 4:2 gewonnen. Matthias Hopfengärtner (Mitte rechts) und Tomas Peknik (Mitte links) bejubeln einen Neukirchner Treffer, während die Schnaittenbacher Spieler (gelbe Trikots) bedröppelt dreinschauen. Bild: ref

Noch 180 Minuten in der A-Klasse Nord, die über sportliche Hoffnungen (Neukirchen, Gärbershof und Schnaittenbach) und Sorgen (Seugast, Kaltenbrunn und SG Neudorf/Luhe II) entscheiden - sofern es keinen Nachschlag gibt.

Noch zwei Spieltage, die entscheiden werden, ob sich an der momentanen Tabellenkonstellation noch überhaupt etwas ändern wird. Der erste davon heute zur ungewöhnlichen Zeit: 18.30 Uhr. Das Spitzenspiel der Liga steigt beim kleinen FCN, wenn der Tabellenführer aus Neukirchen den Rangdritten TuS Schnaittenbach erwartet - verlieren verboten.

Das gilt für beide Vereine, vor allem aber für den TuS Schnaittenbach, denn wenn er nicht gewinnt, aber der Tabellenzweite Gärbershof in Seugast siegt, sind alle Hoffnungen und Träume für diese Saison geplatzt.

Ein großer Nutznießer aus dieser Begegnung könnte somit der FSV Gärbershof werden, aber auch er muss dafür seine Aufgaben erledigen, die ihn zur DJK Seugast führen. Dem Gastgeber steht das Wasser bis zum Hals und eine Niederlage könnte den Abstieg bedeuten, sofern Kontrahent Kaltenbrunn gewinnen sollte. Somit erwartet die ambitionierte Stammler-Truppe in Seugast eine zwar lösbare, aber gegen einen angeschlagenen Gegner auch immer knifflige Hürde.

Am Tabellenende hat die SG Neudorf/Luhe II sechs Punkte Vorsprung vor dem Platz der Abstiegsrelegation, ein Zähler reicht, um diese Saison sicher als erfolgreich abzuhaken - oder die Hoffnung, dass der FC Kaltenbrunn die beiden letzten Partien nicht gewinnen kann. Thomas Reiß ist bei der SG seit der Winterpause unter dem regional bekannten 48-jährigen Spielertrainer Richard Zeiler (früher SpVgg Weiden) als Co-Trainer tätig. "Unser Ziel war der Nichtabstieg, denn wir setzen das nicht zu hoch. Wir brauchen noch einen Punkt, um dieses Ziel auch zu erreichen." Diese Umsetzung wird aber nicht einfach, den der Gegner SV Sorghof II ist schon einige Zeit ungeschlagen und hat sich auf den sechsten Rang nach vorne gespielt. "Zudem fehlen uns neben Langzeitverletzten wie Stefan Mutzbauer oder Stephan Frischholz noch weitere Akteure", berichtet Reiß. Aber man hofft bei der SG, dass die erfahrene Mannschaft mit einem Altersschnitt von über 30 Jahren ihre Routine auch ausspielt und den Sack zumachen kann.

Dem FC Kaltenbrunn sitzt der direkte Abstiegsplatz im Nacken, jetzt muss gegen den FC Großalbershof gepunktet werden. Die schlechtesten Karten hat die DJK Seugast, denn aus eigener Kraft ist die Klasse nicht mehr zu halten - zudem taucht mit dem FSV Gärbershof ein Kreisklassenkandidat auf, der natürlich auf Sieg spielen muss, um seine Ambitionen zu unterstreichen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)SpVgg SV Weiden (3798)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.