"Es tut sich was" an der städtischen Wirtschaftsschule
Bücherturm weckt Lesebegeisterung

Gemeinschaft, Menschlichkeit und Toleranz: Nach diesem Motto möchte die städtische Wirtschaftsschule Friedrich Arnold ihr schulisches Miteinander gestalten. Chefin Brigitte Conchedda leitet den Jahresbericht mit den Worten "es tut sich was" ein.

2014/2015 sei von einigen Neuerungen geprägt gewesen. Der Stundenplan für die siebten Jahrgangsstufen beinhaltete etliche neue Fächer, zum Beispiel "Informationsverarbeitung" oder "Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle". Ebenfalls neu: das Wahlfach Spanisch und der Schüleraustausch mit Desenzano.

Nachdem die sogenannte Wortschatzkammer in letzter Zeit eher ein Schattendasein gefristet hatte, entschied man sich, diese durch einen offenen Bücherturm namens "TOM" am digitalen Anzeigebrett der Schule zu ersetzen. Das, wird berichtet, habe sich sehr positiv auf die Lesebegeisterung der Schüler ausgewirkt.

Auch die "Aktion Sattmacher" weckte mit ihrem auffälligen Walnuss-Symbol einiges Interesse und versuchte, die Schüler dazu zu bewegen "mit kleinen Beträgen Großes zu bewirken." Ziel war es, mit kleinen Spenden einen größeren Betrag für die Hilfsorganisation CARE International zusammenzutragen. Viele machten mit - und so wurden die Anfangserwartungen übertroffen.

Einiges geleistet haben die Schüler auch bei ihren Teilnahmen an verschiedenen Sportwettbewerben. Am Ende standen ein Meistertitel, vier Vize-Meisterschaften und zwei dritte Plätze zu Buche.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.