Es wird wieder mehr geparkt

Trotz einer gefühlten Enge wird die Bahnhofstiefgarage immer besser angenommen. 2014 parkten hier mehr als 102 000 Autos. Eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Bild: Steinbacher

Das Geschäft mit den Immobilien boomt. Davon profitiert natürlich auch die städtische Tochter Stadtbau GmbH. Trotzdem bleibt das Niveau der Mieten in den gesellschaftseigenen Wohnungen auf einem verbraucherfreundlichen Niveau, beruhigt Geschäftsführer Maximilian Hahn in seiner Jahresbilanz.

"Es gilt, wieder mehr Bewohner in die Altstadt zu bringen. Und wir müssen uns bewusst machen: Wir bauen für diese künftigen Bewohner", gab Stadtbau-Geschäftsführer Maximilian am Montag im Stadtrat als Parole seiner Gesellschaft aus. Hahn erstattete dem Gremium in der Sitzung seinen Jahresbericht - im öffentlichen Teil sehr allgemein gehalten, nichtöffentlich dann mit den konkreten Zahlen.

Stadtbau geht es gut

"Der Stadtbau Amberg mit ihren 50 Jahren geht es gut", machte Maximilian Hahn deutlich und verwies für 2014 auf ein ähnliches Geschäftsergebnis, wie es schon 2013 gewesen war.

Damals hatte die Stadtbau GmbH bei einem Anlagevermögen von etwas mehr als 50 Millionen Euro einen Überschuss von rund 1,5 Millionen Euro erzielt. Dabei standen 2013 noch rund 14 Millionen Euro an Krediten in den Büchern, gegenüber rund 45,5 Millionen Euro an Eigenmitteln - Werte, die sich auch 2014 nicht entscheidend verändert haben dürften.

2013, so sagte es die damalige Bilanz aus, kam der erwirtschaftete Überschuss vor allem aus den Erlösen der 1636 gesellschaftseigenen Wohneinheiten. Hier standen laut Hahn die 166 Auszüge den 154 Neuvermietungen gegenüber. "Einzelne Wohnungen", so merkte Hahn an, "wurden wieder in einem verwahrlosten Zustand zurückgelassen."

115 freie Wohnungen hatte die Stadtbau Ende 2014 in ihrem Bestand, davon 81 am Bergsteig und hier 73 im Rund- und Polizeibau, bei denen Hahn dafür plädierte, sie schnellst möglich abzubrechen. "Um ein Zeichen zu setzen", wie er sagte.

Und endlich die Neugestaltung des Bebauungsplans in die Gänge zu bringen - die er übrigens schon seit 2009 jährlich in seinen Geschäftsberichten anmahne. Erfreuliches hatte Hahn von den gesellschaftseigenen Tiefgaragen zu melden. 2014 parkten 100 849 Fahrzeuge in der Theatergarage - ein Plus von mehr als 3000 Einfahrten.

Deutliche Steigerung

Die Bahnhofsgarage hat gar eine Steigerung um 4000 Einfahrten auf 102 544 zu verzeichnen. Auch aus dem Verkaufs- und dem Sanierungssektor vermeldete Maximilian Hahn eine erfreuliche Entwicklung - in letzterem wartet 2015 die Sanierung des sogenannten Hexenturms in der Batteriegasse auf ihre Umsetzung.

"Die Vermögens- und Finanzlage der Stadtbau Amberg GmbH ist auch 2014 unverändert als solide zu bezeichnen", sagte Hahn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.