Es wird Zeit für Antworten
Angemerkt

Jetzt geht es also los mit den Bauarbeiten auf dem ehemaligen Bürgerspitalgelände. Genauer müsste man sagen: Jetzt geht zumindest "etwas" los auf diesem Areal. Keine Frage: Natürlich ist es nötig, den Bau der geplanten Tiefgarage zeitnah zu beginnen - neben all der Zeit, die hier schon verloren wurde. Und schön ist es auch, wenn dann die Erweiterung und Modernisierung der Wirtschaftsschule starten kann, dieebenso lange darauf wartet.

Aber viel interessanter ist eine andere Frage, die ganz Amberg ungeduldig macht: Was passiert überhaupt mit dem Bürgerspitalgelände? Was soll hier auf dem "Dach" der Tiefgarage entstehen - auf einer Fläche, wie sie die Altstadt in zentraler Lage und Größe kein zweites Mal zu bieten hat? Schön und gut, wenn das noch mal neu überlegt und in allen Gremien von Verwaltung und Politik diskutiert wird. Aber diese Debatte wurde speziell im Vorjahr schon mal lauter geführt.

Seit heuer ist es darum recht still geworden - zumindest in der Öffentlichkeit, die bislang nichts Neues erfahren hat. Wird langsam Zeit, dass sich in Sachen Bürgerspitalareal und Forum etwas tut. Denn in dieser möglichen Verknüpfung sind letzte Überlegungen genannt worden. Apropos: Auch zum Forum wartet ganz Amberg gespannt auf eine (endgültige) Antwort.

thomas.amann@zeitung.org

Im Blickpunkt Heute Probebetrieb im neuen Kino

Amberg. (upl) Mit vorerst vier Filmen startet heute Abend der Probebetrieb des neuen Cineplex-Kinos in der Regensburger Straße. Um 19.30 Uhr läuft im größten Vorführsaal mit 248 Plätzen die deutsche Tragikomödie "Honig im Kopf" mit Dieter Hallervorden, Til und Emma Schweiger in den Hauptrollen. Um 19.40 Uhr folgen in den benachbarten Sälen "Herz aus Stahl - Fury", um 19.50 Uhr "96 Hours - Taken 3" und um 20 Uhr "John Wick".

Wie die Kinobetreiber am Donnerstagabend mitteilten, kostet der Eintritt beim Probebetrieb einheitlich vier Euro. "Bitte beachtet, dass die Parkplätze am Kino noch nicht verfügbar sind", heißt es in der Mitteilung. Auch die Online-Buchung sei vorerst nicht aktiv. Mit dem Bau des Kinos am Nabburger-Tor-Kreisel war im Februar vergangenen Jahres begonnen worden. Ursprünglich hatten die Investoren einen Eröffnungstermin vor Weihnachten angepeilt. Die Kosten für den Bau des Gebäudekomplexes (acht Säle, Foyer und Restaurant) schlagen mit rund zehn Millionen Euro zu Buche.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.