Fahrkarten zur "Deutschen"

Mittelblockerin Barbara Leger beim Netzangriff. Die Ü 49-Volleyballerinnen der SGS Amberg sind bei der bayerischen Meisterschaft in Jettingen am Start. Bild: Ziegler

Prall gefüllt ist der Wochenendplan der Oberpfälzer Volleyballvereine. Neben den Punktspielen stehen auch zwei bayerische Seniorenmeisterschaften im Kalender - mit Beteiligung der SGS Amberg.

Die Ü 49-Seniorinnen der SG Siemens Amberg messen sich am Sonntag, 19. Oktober, mit dem TSV Friedberg, VC Katzwang-Schwabach und Gastgeber VfR Jettingen. Keine leichte Aufgabe für Relindis Gräß, Ingrid Schießl, Thea Spies, Gudrun Kramer, Petra Maier, Barbara Leger, Angelika Güntner, Gerlinde Rudolf und Uschi Sommer, die sicherlich Außenseiter sind. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die deutsche Meisterschaft am 15./16. November in Reutlingen.

Kleiner Kader, großer Spaß

Die Amberger Senioren Ü 59 fahren ebenfalls am Sonntag nach Taufkirchen, wo die Gegner TSV Milbertshofen und VC Katzwang-Schwabach heißen. Zwar muss die SGS-Crew mit kleinem Kader antreten, trotzdem will sie zumindest Spaß und Freude haben. Kapitän Peter Kramer ist auch wieder einsatzbereit, dazu kommen Helmut Dietze, Bernd Spannig, Anton Kredler, Reinhard Walter, Wolfgang Kraus und Günter Dobmeier. Der große Favorit ist auf jeden Fall Gastgeber TSV Milbertshofen.

In der Regionalliga der Frauen erwarten Lena Großmann und ihre Mitspielerinnen von TB/ASV Regenstauf die Mannschaft mediteam Volleys Bamberg und sollten nicht leer ausgehen.

In der Landesliga Nord-Ost Frauen steht bereits die zweite Runde an. Die erfolgreich gestarteten SV Wilting und SG Weiden/Vohenstrauß sind zu Gast bei TB/ASV Regenstauf II. Es dürften drei heiß umkämpfte Partien werden. Der TSV Neutraubling und SSV Roßbach/Wald sind zu Gast bei Neuling VG Bamberg II.

Zuversichtlich nach Hof

Der TuS Schnaittenbach fährt in den Norden Bayerns zur VG Hof. Trainer Thomas Groha kann wieder mit Corinna Freimuth antreten und hat somit wieder mehr taktische Möglichkeiten. Die Hofer Crew dürfte zusammen mit den Aufsteigern Bamberg, Schnaittenbach, Bayreuth II und Roßbach/Wald zu den Teams zählen, die wohl dem hinteren Drittel zuzuordnen sind.

Nicht nur der Schnaittenbacher Trainer, sondern auch alle TuS-Spielerinnen sind jedoch ehrgeizig genug, um den ersten Dreier anzupeilen. Die VG Hof spielt auch noch gegen BSV 98 Bayreuth II.

Der Anpfiff in der Bezirksliga-Frauen erfolgt morgen um 14 Uhr mit den Heimspielen des VC Schwandorf gegen TB/ASV Regenstauf III und der SpVgg Hainsacker. Eine Stunde später beginnen dann die Partien in Grafenwöhr: Die ambitionierten Gastgeberinnen haben die DJK Ursensollen und den SC Ettmannsdorf zu Gast.

Lösbare Aufgaben

Aufsteiger ASV Schwend fährt nach Wenzenbach und trifft dort auf den heimischen SV und den FC Miltach. Für die Schwenderinnen um Trainer Hubner keine unlösbaren Aufgaben.

Bei den Bezirksliga-Männern eröffnet die SG Siemens Amberg die Spielzeit am Samstag, 18. Oktober, um 14 Uhr in der Albert-Schweitzer-Schule mit den Begegnungen gegen TV Waldmünchen und den SV Donaustauf II. SGS-Trainer Thomas Koller fordert einen guten Einstieg seiner Jungs, wenngleich vor allem die Donaustaufer um Florian Süß sehr stark sein werden.

Die SpVgg Hainsacker erwartet mit dem SV Burgweinting den aktuellen Tabellenführer und mit dem TB Weiden eine gut ausgebildete Mannschaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.