FC Amberg beim Tabellendritten SSV Regensburg II - Rost lobt Gegner: "Spielerisch eine der ...
Großer Respekt vor dem kleinen Jahn

Michael Dietl, der zu Beginn der Saison vom SV Etzenricht gekommen war, verstärkt die Offensive des FC Amberg. Bild: Ziegler
Auf den FC Amberg wartet an diesem Wochenende mit dem SSV Jahn Regensburg II ein dicker Brocken. Denn die Drittligareserve ist derzeit gut drauf und hat sich in den vergangenen Wochen bis auf Platz 3 in der Bayernliga vorgekämpft. Und so trifft die Elf von Timo Rost an diesem Sonntag auf einen Tabellennachbarn, der dem FC einiges abverlangen wird.

Regie dort führt seit sechs Jahren Ilija Dzepina. Nach einer guten aber nicht herausragenden Hinrunde hat der Montenegriner jetzt scheinbar die Stellschrauben gefunden, die sein Team bis an die Spitzengruppe führten. Dzepinas Erklärung dafür ist ziemlich einfach: "Die Jungs spielen einfach guten Fußball derzeit."

Und tatsächlich: Die Elf hat aktuell einen guten Lauf. In den sechs Partien dieses Jahres blieb der Jahn ungeschlagen, holte dabei fünf Siege gegen Memmelsdorf, Eltersdorf, Neudrossenfeld, Ansbach und Haibach, dazu kommt ein torloses Unentschieden gegen Bayern Hof. Zugegeben: Nicht unbedingt die größten Kaliber der Bayernliga, aber auch diese Partien müssen erst einmal gewonnen werden. Das Spiel gegen den FC Amberg könnte aber auch deshalb interessant werden, weil zwei der stärksten Offensivreihen aufeinandertreffen: Amberg erzielte bisher 59 Tore, der Jahn 57. Der Jahn-Coach erwartet deshalb eine packende Partie: "Beide Teams sind gut drauf im Moment. Amberg steht zu Recht da oben - wir aber auch." Im Mittelpunkt des Regensburger Offensivspiels stehen die Antreiber im Mittelfeld, Mahir Hadziresic (8 Tore in 14 Spielen) sowie Tayfun Arkadas (8 Tore in 25 Spielen). Und die Jahn-Reserve ist heiß auf das Topspiel des Spieltags: "So ein kleines Derby gegen Amberg ist schon etwas anders als normalerweise", freut sich Dzepina. Auch an das Hinspiel erinnert man sich gern. Damals gewann der Jahn in Amberg mit 3:1.

Eine Partie, die auch FC-Trainer Timo Rost noch im Hinterkopf hat: "Die Situation ist heute aber eine andere. Damals hat sich unser System erst entwickelt, jetzt greifen die Rädchen ineinander." Und das schon eine ganze Zeit lang: Zwölf Spiele in Folge ist der FC unbesiegt, gewann davon zehn Mal - so fährt es sich selbstbewusst an die Donau. Dass es dann mal nicht gegen eine tiefstehende Mannschaft, sondern gegen ein offensives Team geht, sei zwar etwas anderes, mache aber auch keinen großen Unterschied, so Rost: "Es ist nicht mehr so wichtig, wie der Gegner spielt. Wir haben uns spielerisch entwickelt und ziehen unser Ding durch."

Der Respekt ist dennoch groß vor dem kleinen Jahn: "Das ist spielerisch eine der besten Mannschaften der Bayernliga. Die Spieler sind gut ausgebildet, technisch stark und sie haben individuelle Klasse. Da kann jeder ein Spiel entscheiden." Schaut man auf die Tabellensituation, dann kommt dieser Partie vielleicht eine Schlüsselrolle im weiteren Saisonverlauf zu. Denn gewinnt der FC in Regensburg, bleibt der Abstand zu den Verfolgern gleich und Amberg hat zusätzlich noch ein Nachholspiel in der Rückhand. Verliert man jedoch, wird es noch enger im Kampf um Platz zwei. Für die Partie in Regensburg hat Timo Rost dann auch wieder alle Mann an Bord.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Ceesay (15), Gorgiev (5), Jobst (23), Hock (2), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Lincke (19), Morin (22), Plänitz (13), Schwarzfischer (21), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seifert (16), Seitz (9), Wiesner (7), Werner (11).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.