FC Amberg II besiegt TSV Detag Wernberg mit 2:1 und setzt sich an der Tabellenspitze fest - ...
Ein hartes Stück Arbeit

Drei Spiele, drei Siege - der FC Amberg II hat den gelungenen Saisonauftakt in der Bezirksliga Nord mit einem 2:1 (0:0)-Sieg gegen den TSV Detag Wernberg vergoldet und sich endgültig an der Tabellenspitze etabliert. Allerdings musste sich die Mannschaft von Trainer Tobias Pinzenöhler den Heimerfolg hart erarbeiten, denn der Aufsteiger aus Wernberg bot lange Zeit erbitterte Gegenwehr und hatte selbst zahlreiche Möglichkeiten.

Erstmals bei der Regionalliga-Reserve dabei war Ibrahim Devrilen. Der 20-jährige Mittelfeldakteur kickte zuletzt für den SV Seligenporten in der Regional- und Landesliga, zuvor stand er im U 19-Bayernliga-Kader des FC Ingolstadt. Studienbedingt zog es Devrilen nach Amberg.

Nach nur drei Minuten flankte Simon Schwarzfischer nach innen, wo Michael Reinwald den Ball knapp über die Latte setzte. Es entwickelte sich fortan ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften den Weg nach vorne suchten, sich aber auch oftmals unnötige Ballverluste leisteten.

Der FC hätte nicht beschweren dürfen, wenn er in Rückstand geraten wäre, hatte aber Glück, dass Lukas Sklenars 18-Meter-Hammer am Pfosten landete (29.). Kurz vor dem Seitenwechsel schlenzte Heiko Giehrl einen Freistoß knapp am Lattenkreuz vorbei (39.), ehe Schwarzfischer 120 Sekunden später im Strafraum zu Fall kam, aber der Pfiff des Unparteiischen ausblieb.

Auch im zweiten Durchgang waren die Gelb-Schwarzen optisch überlegen, der Spielaufbau aber oftmals zu ungeordnet. Wernberg vergab einige gute Möglichkeiten - und wurde dafür bestraft: Philipp Wagner tankte sich durch und vollstreckte zum 1:0 (54.) ins lange Eck. Acht Minuten später brachte Florian Holfelder im Strafraum nach einer Giehrl-Flanke ein Bein an den Ball und es stand 2:0. In der Schlussphase machte Wernberg auf und bot dem FCA mehr Freiräume. So in der 80. Minute, als der eingewechselte Devrilen einen Holfelder-Pass volley abnahm, der Ball aber auf dem Tornetz landete. Die Gäste kamen zumindest noch zum Ehrentreffer, als sich Mario Schmien und der Torhüter nicht einig waren. Thimo Luff war der Nutznießer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.