FC Amberg II erwartet im Abstiegsduell SV Sorghof
Auf Augenhöhe

Dennis Kramer. Bild: ref
5:4 in Plößberg und 0:0 gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz. Mit den vier Punkten aus den letzten beiden Spielen schaffte der FC Amberg II den Anschluss an das gesicherte Mittelfeld der Fußball-Bezirksliga. Im Abstiegsduell am Sonntag, 28. September, um 15 Uhr gegen den SV Sorghof soll nun der nächste Schritt folgen.

Sorghof, Raigering, Katzdorf und Vohenstrauß - die nächsten vier Begegnungen bestreiten die Gelb-Schwarzen ausnahmslos gegen Gegner, die sich sicherlich auf Augenhöhe mit der Mannschaft von Trainer Tobias Pinzenöhler befinden. Und gerade rechtzeitig vor diesen richtungsweisenden Wochen hat sich die Formkurve des FCA nach den drei doch recht deftigen Niederlagen gegen Ensdorf (0:4), Schwarzhofen (2:4) und Gebenbach (0:4) anscheinend stabilisiert.

Mit dem SV Sorghof um Torjäger Udo Hagerer (sechs Treffer in sieben Spielen) kommt nun eine Mannschaft an den Schanzl, die zuletzt etliche Rückschläge verkraften musste. Denn nach einem durchaus gelungenen Saisonauftakt mit zwei Unentschieden in Hahnbach und Kulmain sowie einem Sieg gegen Grafenwöhr blieb der SVS um Trainer Thorsten Baierlein sechs Partien lang ohne Sieg, ehe es am vergangenen Wochenende ein hart erkämpftes 3:2 auf eigenem Platz gegen das Schlusslicht SV Plößberg gab.

"Derbys haben immer ihren eigenen Charakter. Das ist uns bewusst", so Ambergs Trainer Tobias Pinzenöhler. Zumal er mit den Sorghofern eine "kampfstarke Truppe" erwartet, gegen die alleine mit spielerischen Mitteln nicht zu bestehen sein wird. "Wir müssen dagegenhalten und von Anfang an hochkonzentriert zu Werke gehen", so der FCA-Coach. Der war unter dem Strich mit der Leistung beim 0:0 gegen Pirkensee-Ponholz bedingt zufrieden. "Wir sind in der Abwehr, wie der Gegner auch, sicher gestanden und haben nur wenige Chancen zugelassen. Darauf lässt sich aufbauen", so Pinzenöhler. Komme dann noch die bessere Verwertung der eigenen Möglichkeiten hinzu, könne man sich gegen Sorghof durchaus etwas ausrechnen und ein kleines Polster zu den Abstiegsrängen schaffen.

Personell sieht es im Vergleich zur Vorwoche bei den Gelb-Schwarzen etwas besser aus. Dennis Kramer ist aus dem Urlaub zurück, hat zwar leichte Probleme mit der Leiste, wird aber wohl auf die Zähne beißen. Auch der zuletzt beruflich verhinderte Christopher Hock steht an diesem Wochenende zur Verfügung. Matthias Klama hingegen fällt verletzungsbedingt aus, der lange angeschlagene Daniel Maltsev trainierte diese Woche bereits wieder, aber ein Einsatz gegen Sorghof kommt wahrscheinlich noch zu früh.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.