FC Amberg II misst SV Kulmain nicht am Tabellenplatz
Kein Spaziergang

Das Selbstvertrauen wächst, dennoch ist Bodenhaftung angesagt. "Wir sind nach der letzten Saison froh, heuer so gut in die neue gestartet zu sein", sagt Trainer Tobias Pinzenöhler vom FC Amberg II vor dem Auswärtsspiel in der Bezirksliga Nord am Sonntag, 16. August (15 Uhr), beim SV Kulmain. Dabei bescheinigt er der momentanen Tabelle "keine Aussagekräftigkeit", wohl wissend, dass die bevorstehende Auswärtsaufgabe "absolut kein Zuckerschlecken" werden wird.

Nach drei Spielen könnten die Gegensätze kaum größer sein. Während sich die Amberger durch ihre drei Erfolge mit der DJK Ensdorf und dem SV Schwarzhofen die Tabellenspitze teilen, rangiert Kulmain um Coach Oliver Drechsler mit lediglich einem Zähler auf dem vorletzten Rang. "Ergebnisse, die absolut nicht überwertet werden dürfen", warnt Pinzenöhler seine Schützlinge. Denn der SVK hatte auswärts mit Sorghof (0:2) und Hahnbach (2:2) sowie daheim gegen Schwarzhofen (0:2) keine Laufkundschaft als Gegner. Dass es bislang beim SVK noch nicht ganz rund lief, liegt sicher auch an den sechs Abgängen, denen keine Neuverpflichtungen gegenüberstehen. "Allerdings haben letztes Wochenende mit Nico Pusiak und Peter Dollhopf zwei ganz wichtige Leistungsträger erstmals wieder gespielt. Das wird ein richtig schwerer Brocken", mutmaßt Pinzenöhler.

"Die Stimmung ist nach den bisherigen Erfolgen sehr gut, auch das Selbstvertrauen ist gewachsen", sagt der FC-Trainer, der aber noch weiteres Verbesserungspotenzial sieht: "Wir haben nach dem 2:0 nicht konsequent genug auf die endgültige Entscheidung gespielt und zudem viele Chancen liegen gelassen. Dies muss noch abgestellt werden." In Kulmain muss Pinzenöhler auf Dennis Kramer (Meniskus-OP) sowie die Urlauber Daniel Götzfried und Lennard Meyer verzichten. Wieder dabei ist Matthias Klama.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.