FEB Amberg gelingt in Bamberg nur der Ehrenpunkt
Erwartete Auftaktpleite

Mit einer standesgemäßen Niederlage bei Victoria Bamberg starteten die Kegler von FEB Amberg in die Bundesliga-Saison. Zwar war das 1:7 (3552:3732) so erwartet gewesen, dennoch verpassten es die Oberpfälzer, mehr herauszuholen als nur den Ehrenpunkt. Andreas Schwaiger spielte über weite Strecken gefällig, doch ließ er wieder die letzte Konsequenz vermissen, um Florian Fritzmann in Bedrängnis zu bringen. Der Bamberger gewann klar mit 4:0 (627:596). Michael Wehner punktete im ersten Lauf, doch dann zeigte Nicolae Lupu seine ganz Klasse und sicherte mit 3:1 (644:612) den zweiten Zähler für die Hausherren. Eine enge Partie lieferten sich Matthias Hüttner und Christian Jelitte. Der Amberger befreite sich immer wieder aus schwierigen Situationen und holte mit 2:2 Sätzen bei 608:600 Holz den Punkt für FEB.

Im Schlusstrio hielten Daniel Beier, Bernd Klein und Wolfgang Häckl zunächst die Hoffnung etwas am Leben. Daniel Beier lieferte sich mit Dominik Kunze lange Zeit ein Duell auf höchstem Niveau. Eine Schwäche von Beier aber nutze der Bamberger recht humorlos und sicherte den Franken mit 2:2 Sätzen bei 645:612 Holz einen weiteren Punkt. Bernd Klein holte nach schwerem Start gegen Julian Heß zwar zum Gegenschlag aus, doch nutzte er seine Möglichkeiten nicht konsequent genug und musste sich mit 2:2 bei 592:610 geschlagen geben.

Wolfgang Häckl kam gegen Manuel Weiß zunächst gut in die Partie, konnte aber das Niveau nicht halten und so versuchte Trainer Gerhard Sattich einen Impuls zu setzten und brachte Rainer Sattich. Dieser aber fand nie richtig ins Spiel und Weiß gewann mit 3:1 (606:532).

"Wir haben es heute über weite Strecken nicht schlecht gemacht, wir müssen nur unsere Chancen deutlich besser nutzen, um im nächsten Spiel gegen Zwickau zu gewinnen", sagte Kapitän Andreas Schwaiger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.