FEB Amberg gewinnt auch gegen Peiting und beißt sich an der Tabellenspitze fest
Viel besser geht es nicht

Optimaler Start ins neue Jahr: Mit einem über weite Strecken mannschaftlich perfekten Auftritt gewann FEB Amberg in der Kegel-Bundesliga souverän mit 7:1 (3645:3473) gegen den Tabellenneunten Blau-Weiß Peiting. Wettbewerbsübergreifend bauten die Amberger ihre Siegesserie damit auf sieben Erfolge am Stück aus und festigen den sensationellen dritten Rang.

"Den Knackpunkt gab es bereits im Startpaar", resümierte Kapitän Andreas Schwaiger und meinte damit das 3:1 von Rainer Sattich gegen Peter Hitzlberger. Auf dieser Position hätten die Gäste zwingend punkten müssen. Doch Sattich hielt von Beginn an gut dagegen und zog im dritten Satz mit drei Neunern im Abräumen weg. Mit tollen 623:599 Holz behielt er in einem hochklassigen Duell die Oberhand. Nebenan tat sich Jürgen Zeitler zwar phasenweise schwer, aber auch er kämpfte sich auf 623 Kegel und hatte damit keine Schwierigkeiten, gegen Manuel Duchowsky ein klares 4:0 und ein deutliches Kegelpolster herauszuspielen.

Das Amberger Mittelpaar hielt den Druck hoch und so kamen die Gäste nicht mehr zurück ins Spiel. Andreas Schwaiger hatte mit Jürgen Tögel einen hartnäckigen Gegner, doch vor allem in einer mitreißenden zweiten Hälfte erkämpfte auch er sich mit 2:2 (598:581) den verdienten Erfolg. Eine Galavorstellung lieferte Matthias Hüttner ab. Trotz eines guten Auftritts hatte Gegner Matthias Hüller gegen den Amberger, der ohne jede Schwächephase durchs Spiel kam, keine Chance. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung und dem Tagesbestwert von 634:587 holte er sich ein 3:1 und entschied die Partie endgültig.

Zumal im Schlusspaar Bernd Klein ebenfalls an die starken Leistungen seiner Mannschaftskollegen anknüpfte. Zwar kam er nie in einen richtigen "Lauf", doch arbeitete er solide, überzeugte beim Abräumen vollauf und belohnte sich mit einem 4:0 (608:546) gegen Volker Hickisch. Nebenan spielte Daniel Beier solide, musste aber die beiden ersten Sätze jeweils ganz knapp an Thomas Aigner abgeben. Trainer Gerhard Sattich nutzte die klare Spielsituation und verschaffte Wolfgang Häckl nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause etwas Spielpraxis. Dieser kam nur schwer ins Spiel, verpatzte den dritten Lauf, überzeugte aber im Schlussdurchgang. Gegen Aigner war beim 0:4 (559:601) jedoch nichts auszusetzen. Am neuerlichen überzeugenden Sieg der Amberger änderte der verdiente Ehrenpunkt für Peiting jedoch nichts mehr.

Trainer Gerhard Sattich lobte den "tollen Auftritt meiner Mannschaft", mit dem sich der einstige Abstiegskandidat nunmehr im Spitzenfeld der Bundesliga festgebissen hat. "Wir sind in der Tat die positive Überraschung der Liga", lobt der Übungsleiter, dessen Team am kommenden Wochenende in den Genuss eines weiteren Heimspiels gegen Staffelstein kommt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.