FEB Amberg lässt gegen Straubing zu viele Kegel liegen
Leere Hände

Eine gute Leistung reichte nicht: Die Kegler von FEB Amberg unterlagen in der Bundesliga dem Tabellennachbarn AD Straubing mit 3:5 Mannschaftspunkten und 3558:3591 Holz. Im Startpaar gerieten die Amberger Daniel Beier und Rainer Sattich trotz ordentlicher Vorstellung gegen glänzend aufgelegte Radek Hejhal und Rene Zesewitz früh in Rückstand.

Beier ließ besonders im dritten Lauf gegen Zesewitz abreißen und unterlag mit 1:3 und 580:635. Auch Sattich fand gegen Hejhal nicht die Mittel und verlor deutlich mit 0:4 und 594:627. Nun mussten Michael Wehner und Wolfgang Häckl den Anschluss wieder herstellen. Wehner zeigte eine gute Vorstellung gegen Rupert Atzberger und verkürzte mit 606:585 Holz bei 2:2 Sätzen auf 1:2. Auch Wolfgang Häckl spielte gut und sicherte mit 3:1 bei 598:545 gegen Jens Weinmanns den Mannschaftspunkt für Amberg.

Trotz der guten Vorstellung beider Akteure hatten die Amberger das Gefühl, etwas zu viele Kegel liegen gelassen zu haben. Trotzdem entwickelte sich ein packender Kampf. Während Andreas Schwaiger gegen Michal Jirous ins Hintertreffen geriet, legte Bernd Klein gegen Manuel Lallinger los wie die Feuerwehr.

Schwaiger konterte, setzte aber nicht genug Akzente und verpasste es bei 2:2 Sätzen und 576:571 Holz, wichtige Kegel zu holen. Bernd Klein konnte sich gegen einen entfesselt spielenden Lallinger nicht mehr wehren und musste sich trotz guter Leistung mit 1:3 und 604:628 geschlagen geben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.