FEB-Keglerinnen verlieren auch zweite Partie in Bayreuth
Schon im Keller

Der Start in die neue Saison in der 2. Bundesliga Mitte verlief für die Sportkeglerinnen von FEB Amberg alles andere als erwartet. Im ersten Auswärtsspiel bei der Schützengilde Bayreuth kassierten sie mit 2:6 (3212:3264) die nächste Niederlage und rutschten schon in den Tabellenkeller. Dabei verlief die Begegnung knapper, als man auf den ersten Blick vermuten darf.

Diesmal traten die FEB-Damen in voller Stammbesetzung an. Für Amberg gingen wie gewohnt Patricia Paukner und Anja Kowalczyk gegen Verena Fassold und Saskia Koch auf die Bahnen. Paukner verlor nach hervorragendem ersten Lauf auf der nicht einfach zu bespielenden Anlage den Faden und muste den Punkt abgeben. Kowalczyk lieferte einen harten Kampf um jedes einzelne Holz, behielt im letzten Lauf knapp die Oberhand und sicherte sich bei Gleichstand mit dem besseren Gesamtergebnis von 539 den ersten Mannschaftspunkt für Amberg.

Die FEB-Damen lagen mit 10 Zählern knapp im Rückstand, die Partie war zu diesem Zeitpunkt noch vollständig offen. Die Amberger Mittelachse mit Tanja Immer und Andrea Paukner sollte nun gegen Saskia Demel und Stefanie Landmann die Weichen auf einen möglichen Sieg einstellen - dies ging daneben. Immer kegelte lange Zeit gleichauf, so dass der dritte Lauf ausschlaggebend war. Hier schnappte Demel der Ambergerin mit 144:124 gleich 20 Zähler weg. Diesen Rückstand konnte Immer nicht mehr kompensieren, der Mannschaftspunkt ging an Demel. Andrea Paukner gelang es trotz zweier gewonnener Sätze nicht, im entscheidenden letzten Durchgang noch einmal eine Schippe draufzulegen, auch dieser Punkt ging an Bayreuth. Die FEB-Damen standen nun bereits wieder mit dem Rücken zur Wand. Für einen Sieg hätte das Schlusspaar Mirjam Pauser und Jessica Kraus nicht nur den Rückstand von 44 Zählern aufholen, sondern auch beide Duelle gegen Anne-Cathrin Fassold und Daniela Dietel gewinnen müssen. Pauser wollte sich nicht kampflos ergeben und holte im letzten Durchgang mit 154:128 und insgesamt 512:538 den zweiten Mannschaftspunkt für den FEB.

Auf der anderen Seite bekam es Kraus mit der stärksten Bayreutherin zu tun. Chancenlos im ersten Durchgang arbeitete sie sich durch sehr starkes Räumen noch einmal heran, aber die Bayreutherin ließ sich nicht mehr abfangen und kegelte den Schlussdurchgang souverän zu Ende. Mit 598 erzielte sie die Tagesbestleistung, währen Kraus mit ebenfalls sehr guten 561 das stärkste Ergebnis für die Ambergerinnen beisteuerte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.