Fehm für Bayern

Weil sie in der Oberpfalz die Schnellste über 100 Meter ist, und auch im Winter in der Halle glänzte, winkt Katrin Fehm als Belohnung ein sportlicher Ausflug nach Südtirol.

Die nationale Bahneröffnung am 1. Mai, fester Bestandteil im Terminkalender der Leichtathleten, lockte 291 Sportler aus dem nordbayerischen Raum nach Eschenbach. Auch durch widrigste Bedingungen und nachmittags einsetzenden Dauerregen ließen sich die Athleten der SGS Amberg nicht beirren.

Allen voran Katrin Fehm (U 18), die sich bereits in bestechender Form präsentierte. Konkurrenzlos siegte sie über 100 Meter mit neuem Oberpfalzrekord in hervorragenden 12,03 Sekunden und kratzte damit schon einmal an der 12-Sekunden-Schallmauer. Durch ihre herausragenden Leistungen in der Hallensaison wurde sie vom Landestrainer bereits für den am Pfingssonntag in Brixen stattfindenden Länderkampf gegen Italien, Schweiz und Slowenien nominiert.

Erstmals über 80 Meter Hürden ging Teresa Wetter (U 16) an den Start und überzeugte in 13,92 Sekunden mit Platz zwei. Premiere für die Altersklasse W 15 waren die 300-Meter-Hürden, die als Oberpfalzmeisterschaft ausgetragen wurden.

Katharina Kirsch erzielte in einem rhythmisch sauberen Lauf den zweiten Platz in guten 49,92 Sekunden und konnte sich damit für die bayerischen Meisterschaften qualifizieren. Im Weitsprung erzielte sie ihre beste Weite von 4,84 Meter im letzten Versuch und siegte mit einem Zentimeter Vorsprung vor Ronja Mildner aus Erlangen. Sie steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 40 Zentimeter. Schnelle Mädels gingen bei der U 14 über 75 Meter an den Start. In einem 31 Teinehmer starken Feld gewann Sophia Demleitner deutlich in starken 10,33 Sekunden mit vier Zentelsekunden Vorsprung. Ebenfalls über 60 Meter Hürden war sie nicht zu schlagen. Sie siegte in neuer persönlicher Bestzeit von 11,12 Sekunden.

Franca Schaller sprang in ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, auf Platz zwei mit sehr guten 1,44 Meter, hinter Antonia Sörgel vom LAV Hersbruck.

Am besten mit den widrigen Bedingungen zurecht kam der in der U 14 startende Louis Sichelstiel. Im Speer- und Diskuswurf gewann er unangefochten mit 31,69 Metern und 22,12 Metern. Sein Bruder, der erst zehnjährige Leonhard Sichelstiel, gewann den Ballweitwurf in hervorragenden 40,50 Metern mit vier Metern Vorsprung vor der Konkurrenz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.