Fernduell um den Titel am letzten Spieltag der Kreisliga Süd - Entscheidungsspiel um Platz eins ...
Freudenberg oder Rosenberg

Noch einmal geht es rund auf den Fußballplätzen der Kreisliga Süd. Der FC Edelsfeld muss in die Verlängerung, das steht schon fest. Und der TuS Rosenberg oder der SV Freudenberg - oder womöglich beide. Bild: ref
Germania Amberg ist der Meistermacher - so oder so. Denn mit dem 5:0-Kantersieg in Rosenberg bescherte die Truppe von Thomas Ficarra dem SV Freudenberg die Tabellenführung in der Kreisliga Süd und die große Chance zum Titel. Just zum letzten Spiel kommt eben jener SV Freudenberg zu den sechstplatzierten Germanen - und mit einem Sieg könnten sie den TuS Rosenberg wieder an die Spitze hieven. Oder es gibt womöglich ein Entscheidungsspiel, wenn Freudenberg unentschieden spielt und Rosenberg gewinnt - dann sind beide punktgleich. Am Tabellenende ist schon alles entschieden, der FC Edelsfeld muss in die Relegation.

Germania Amberg       SV Freudenberg
(tre) Zum Saisonfinale bekommen die Germanen nochmals einen schweren Brocken serviert. Acht Spiele, acht Siege lautet die Erfolgsbilanz der Freudenberger nach der Winterpause und bedeutet derzeit die Tabellenführung. Am vergangenen Wochenende verteidigte die Truppe den Spitzenplatz mit einem - wenn auch späten - 3:1-Sieg gegen den SVL Traßlberg. Die Germanen erledigten die Pflichtaufgabe in Luhe mit Bravour und belegen derzeit Platz sechs. Nun kommen die Hausherren zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen in die Lage, gegen einen Spitzenreiter Einfluss auf die Tabellenführung und sogar auf die Meisterschaft zu nehmen. Damals gelang ein fulminantes 5:0 in Rosenberg und bescherte Gegner Freudenberg die Tabellenführung. Nun könnte die Ficarra-Truppe mit einem Erfolg den TuS Rosenberg wieder auf den Thron heben.

Der Druck liegt beim Gast, der aber aufgrund der Erfolgsserie zuletzt auch genügend Selbstvertrauen mitbringen wird. Die Hausherren werden ihrerseits alle Kräfte mobilisieren, um ihrem treuen Anhang einen guten Saisonabschluss zu bieten. Tolle Voraussetzungen also für eine spannende Partie, in der der Gast sicher eine leichte Favoritenrolle einnimmt.

Inter Bergsteig       TuS Rosenberg
Bis zum letzten Spieltag bleibt es spannend beim SV Inter Bergsteig. Das Team um Spielertrainer Andreas Scheler ist längst nicht mehr abstiegsgefährdet. Allerdings kann der Ausgang des Spiels entscheidend im Hinblick auf die Meisterschaft sein. Rosenberg muss gewinnen, um noch eine Chance auf Platz eins zu haben. Ganz aus eigener Kraft jedoch kann der TuS die Meisterschaft nicht mehr holen. Inter Bergsteig ist seit sieben Spieltagen ungeschlagen, kann und wird befreit aufspielen. Gerne möchten sich die Hausherren mit einem Sieg aus dieser Saison verabschieden. Das Team ist immer noch motiviert und will nichts dem Zufall überlassen. Auf jeden Fall wird es spannend auf der Pater-Karl-Küting-Sportanlage.

TuS Kastl       FC Luhe-Markt
(hon) Bei den Gästen steht schon länger fest, dass sie in die Kreisklasse absteigen müssen. Für die Hausherren geht es darum, die Saison nach dem Abstieg aus der Bezirksliga und dem Verletzungspech der vergangenen Wochen so gut wie möglich zu beenden. Beide Mannschaften wollen ihren Anhängern noch einmal ein schönes, interessantes und spannendes Spiel zeigen. Aufgrund der zahlreichen Ausfälle beim TuS werden wieder viele junge Spieler und solche aus der zweiten Reihe ihre Chance bekommen und von Beginn an auflaufen. Der verletzte Spielertrainer Thomas Mayer wird versuchen, mit den Verantwortlichen des TuS eine schlagkräftige Truppe gegen den Tabellenletzten um Spielertrainer Tobias Kick auf den Platz zu schicken. Egal mit welchem Platz und Ergebnis der TuS Kastl die Saison beendet, es können alle zufrieden und stolz auf die abgelaufene Saison sein.

DJK Utzenhofen       FC Edelsfeld
(aun) Mit dem FC Edelsfeld erwarten die Utzenhofener einen alten Wegbegleiter. Edelsfeld verlor das Abstiegsduell im Lokalderby gegen den SV Loderhof mit 0:1 und muss in die Relegation. Die DJK Utzenhofen, die mit dem letzten Aufgebot antrat, hatte die Toto-Kreis-Pokal-Finalniederlage (0:2) gegen SV Sorghof gut weggesteckt und gewann das Derby bei der DJK Ursensollen mit 2:1. Durch diesen Sieg konnten die Utzenhofener auf dem dritten Tabellenplatz vorrücken. Das Hinspiel beim FC Edelsfeld gewann Utzenhofen mit 2:0. Um Platz drei zu halten, wäre ein Sieg für die Heimmannschaft erforderlich. Im Lager der Utzenhofener ist man froh, insgesamt erfreulich abzuschneiden - trotz der vielen Widrigkeiten.

Dennoch wollen Spielführer Markus Ludwig und Co. ihrem Spielertrainer Yilmaz Topcu, der trotz aller Probleme aber durch sein Spielverständnis und Können der Mannschaft im ersten Trainerjahr geholfen hat, einen Sieg schenken. Auch um der treuen Fans willen, die nach dem Spiel mit Mannschaft, Frauen, Sponsoren und Anhänger zu Freibier und Gebratenem zur Saisonabschlussfeier eingeladen sind. Die Abschlussfeier findet im neuen Anbau am Sportplatz statt.

SV Loderhof       SSV Paulsdorf
(bt) In der entscheidenden Partie am vorletzten Spieltag gegen den SV Edelsfeld holte sich der SV Loderhof/Sulzbach die nötigen Punkte, um alles klar zu machen. Deshalb kann das Team beruhigt in das Spiel gegen den SSV Paulsdorf gehen, ohne Angst zu haben, noch auf den Relegationsplatz zurück zu fallen. Da auch die Gäste nichts mehr zu verlieren haben, ist den Zuschauern Angriffsfußball mit vielen Toren zu wünschen.

SVL Traßlberg       DJK Ursensollen
(ild) Am letzten Spieltag dürfen die Kicker um Spielertrainer Ilker Caliskan zu Hause in der Vilsarena antreten. Die DJK Ursensollen liegt zwei Plätze hinter dem SVL Traßlberg. Im Falle eines Sieges wäre es den Traßlbergern also möglich, noch einen Platz gutzumachen. Über eines sind sich jedenfalls Spieler und Trainer einig: Auch im letzten Spiel wird man noch einmal alles geben. Anstoß ist um 16 Uhr.

TSG Weiherhammer       SV Schmidmühlen
"Gegen Rosenberg merkte man der Mannschaft nach dem 0:2 erstmals an, dass die Luft endgültig raus ist", resümiert TSG-Coach Tobias Heindl die deutliche Niederlage beim Tabellenzweiten. Nun lautet die Zielvorgabe: Sich mit einer guten Leistung vor eigenem Publikum verabschieden. Bis auf den Einsatz von Mittelfeldmotor Lang sind alle Mann an Bord.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.