Flüchtlinge in Standesämtern

(nt/az) Die steigende Zahl von Flüchtlingen ist zunehmend auch für Standesbeamte eine Herausforderung. Bei einer Fachtagung in Amberg, an der mehr als 450 Beamte aus ganz Bayern teilnehmen, sagte der Vorsitzendes des Fachverbandes, Klaus Holub: "Die Rechtslage wird immer komplizierter, weil viele Flüchtlinge ohne Papiere nach Bayern kommen oder manchmal auch ihre wahre Identität bewusst verschleiern." In solchen Fällen sei genau zu prüfen, ob deutsches Recht oder das des Heimatlandes anzuwenden sei. Auslandsrecht ist Hauptthema der dreitägigen Fachtagung im Amberger Kongresszentrum. Aktuell gibt es in Bayern 1249 Standesämter. Dort arbeiten rund 3700 Standesbeamte. Allein im Jahr 2013 hatten sie 109 506 Geburten, 59 623 Eheschließungen und 126 903 Sterbefälle zu beurkunden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.