Frau will Unfallauto ohne Polizei abschleppen lassen
Weg auf die Schnelle nach der Riesendelle

Nicht zu übersehen sind die Folgen des Unfalls, den eine 36-Jährige aus dem Vilstal am Montagmorgen am Pfalzgrafenring verursachte. Die Frau hatte Alkohol im Blut und wollte den Wagen von Bekannten abschleppen lassen - ohne vorher die Polizei zu verständigen. Bild: Polizei
Ihr Plan ging nicht auf. Die 36-Jährige, die am Montagmorgen mit ihrem Seat am Pfalzgrafenring zunächst auf eine Verkehrsinsel geraten, gegen ein Hinweisschild gefahren und außerdem noch gegen einen Lichtmast geprallt war, wollte ihre Spuren verwischen. Doch zwei Zivilbeamte kamen zufällig des Weges und vereitelten die Unfallflucht.

Die Ermittler waren laut einer Meldung vom Dienstag gegen 7.30 Uhr auf dem Pfalzgrafenring unterwegs und wurden an der Einmündung zur Bayreuther Straße auf frische Spuren aufmerksam. Zeitgleich waren laut Hauptkommissar Peter Krämer auf dem Gelände des benachbarten Zweiradhauses zwei Männer damit beschäftigt, einen stark beschädigten Pkw auf einen Anhänger zu verladen. Da die Dellen und kaputten Stellen am Seat zum Unfall-Szenario passten, riefen die Ordnungshüter eine Streife zum Ort des Geschehens.

Dort wurde laut Krämer schnell klar: Die 36-Jährige aus dem Vilstal wollte etwa eine Stunde vorher, kurz vor 6.30 Uhr, vom Bahnhof aus kommend in die Bayreuther Straße abbiegen. Dabei geriet die Frau mit ihrem Auto auf die Verkehrsinsel, fuhr ein Verkehrszeichen um und prallte frontal gegen einen massiven Lichtmast. Die Fahrerin rief zwei Bekannte an, die den deformierten Seat abschleppen sollten. Die Polizei kam dem zuvor und stellte ein mögliches Motiv für die Unfallflucht fest: Die Frau hatte 0,6 Promille im Blut. Der Vollständigkeit halber: Am Seat entstand ein Schaden von 3000 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.