Frauenfußball: Bitterer Gang für den TV Barbing II
Der Meister muss absteigen

Die Bezirksoberliga-Fußballerinnen müssen noch zweimal ran, alle anderen Ligen stehen vor dem Saisonfinale: In der Oberliga ist der TSV Neudorf souveräner Meister. Neben dem FC Schlicht, der zurückgezogen hat, muss der TV Barbing absteigen. Gegen den dritten Abstiegsplatz kämpfen der TB/ASV Regenstauf, FC Edelsfeld und der FC Thalmassing. In der Bezirksliga Nord hat dich der TSV Theuern den Titel gesichert. Platz zwei hat der SV Altenstadt in der Tasche, der mit dem Vizemeister der Bezirksliga Süd (SSV Köfering) in einem Entscheidungsspiel den noch freien Platz in der Bezirksoberliga ausspielen wird.

In der Bezirksliga Süd muss Meister TV Barbing II absteigen, weil die erste Mannschaft aus der Bezirkoberliga runter kommt. Der SC Regensburg III darf nicht aufsteigen, weil die eigene zweite Mannschaft bereits in der Bezirksoberliga spielt. Somit kommt die SpVgg Ziegetsdorf zu ihrer Rückkehr. Am Tabellenende balgen sich die DJK Utzenhofen und die DJK Daßwang gegen den einzigen Abstiegsplatz. Der SV 08 Auerbach wird wahrscheinlich in der kommenden Saison den oberpfälzischen Frauenfußball bereichern, dennoch bleibt noch ein zusätzlicher Platz in den Bezirksligen frei, den die vier Tabellenzweiten der Kreisligen, darunter wohl die SG Ursensollen/Illschwang, ausspielen werden.

28 Treffer in vier Spielen

Tore satt gab es am 20. Spieltag der Bezirksoberliga: Absteiger TV Barbing musste gegen den SC Regensburg II glatt mit 0:6 die Segel streichen. Am Tabellenende überraschte Aufsteiger Regenstauf mit einem deutlichen 7:0-Erfolg gegen den SV Wilting und schloss damit zum FC Edelsfeld auf, der beim 0:9 gegen den künftigen Landesligisten TSV Neudorf gar nichts zu bestellen hatte. Der TuS Rosenberg freute sich über einen verdienten Auswärtspunkt bei der SpVgg SV Weiden (2:2). Somit fielen 28 Treffer in vier Begegnungen.

In der Bezirksliga Nord verzichtete der FC Bergham auf seine Partie beim Meister TSV Theuern. Vize SV Altenstadt ist für das Entscheidungsspiel gerüstet, denn der Gast aus Schwarzenfeld verlor 0:3 und hatte wenig zu bestellen. An den Schwarzenfelderinnen zog die SG Oberviechtach durch das 2:1 gegen den TV Nabburg II ebenso vorbei, wie an der SpVgg Ebermannsdorf. Die verkaufte sich bei dem sehr robust spielenden FT Eintracht Schwandorf bravourös und hielt die Partie trotz des frühen Rückstandes (Anna Lena Hösl, 5.) lange Zeit offen. Erst in der Schlussphase machte der Ex-Landesligist den Erfolg durch Treffer von Diana Breit (82.) und Julia Pürzel (88.) perfekt.

In der Bezirksliga Süd ist der diesmal spielfreie TV Barbing II Meister und Absteiger zugleich, das Ticket für die Bezirksoberliga sicherte sich die SpVgg Ziegetsdorf, die aber über ein 1:1 gegen den in der Schlussphase dieser Saison stark auftrumpfenden Tabellenletzten DJK Daßwang nicht hinauskam. Damit hat der Tabellenletzte weiter unerwartet Boden gut gemacht und liegt nur noch zwei Zähler hinter der DJK Utzenhofen, die in Deuerling mit 0:2 verlor - die Gastgeberinnen erreichten mit diesem Sieg das sichere Ufer.

Utzenhofen ohne Zwölf

Die Verletzten- und Krankenmisere der DJK Utzenhofen hatte vor dem Auswärtsspiel beim TSV Deuerling mit insgesamt zwölf (!) Ausfällen ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht und so versuchten die verbliebenen elf Aufrechten, etwas Zählbares mitzunehmen. Viel konzentrierter und kompakter als in der Vorwoche gingen die Lauterachtalerinnen ins Spiel an und ließen trotz einer deutlichen Feldüberlegenheit der Gastgeberinnen kaum zwingende Torchancen zu. Nach dem Seitenwechsel trauten sich die Utzenhofenerinnen etwas mehr in die Offensive und bei einem herrlichen Kopfball von Kathi Kerschensteiner verhinderte nur der Querbalken den Führungstreffer. In der 57. Minute sprang DJK-Abwehrspielerin Julia Riehl im Strafraum der Ball unglücklich gegen die Hand, und Schiedsrichterin Tanja Jelinek vom SC Regensburg entschied zur Überraschung aller auf Strafstoß, den Kathrin Steininger verwandelte. Nur eine Minute später sorgte eine weitere strittige Entscheidung für die Vorentscheidung. Jetzt bekam Gina Strunz vom TSV im Mittelfeld den Ball auch unabsichtlich gegen die Hand und diesmal ließ die Schiedsrichterin weiterspielen. Die kurz zuvor eingewechselte Magdalena Strunz schloss den Konter anschließend mit dem Endstand ab.

Mit einem 1:1-Unentschieden trennten sich die Tabellennachbarn DJK Oberpfraundorf und VfB Regensburg. Für klare Verhältnisse sorgte der SC Regensburg III beim satten 6:1 gegen den SSV Köfering.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.