Frauenfußball: Ramona Federhofer trifft für Utzenhofen - Jana Schmidt viermal erfolgreich
Von der Ecke aus direkt ins Tor von Deuerling

Vierfache Torschützin: Jana Schmidt von der DJK Ensdorf. Bild: tra
Die nächsten Nachholspiele im Frauenfußball erlebten drei gut aufgelegte DJK-Mannschaften, denn sowohl Bezirksligist Utzenhofen als auch die Kreisligisten SG Ursensollen und Ensdorf siegten. Lediglich für die DJK Gebenbach gab es bei der knappen 1:2-Niederlage beim TSV Neudorf II (3.) kein Erfolgserlebnis.

In der Bezirksliga Nord wurde die Partie TSV Theuern gegen die FT Eintracht Schwandorf nicht gespielt. Im Kellerduell verlor der SSV Schorndorf mit 0:1 gegen den FC Bergham, bleibt sieglos und muss weiterhin stark um den Ligaverbleib zittern.

In der Bezirksliga Süd kam die DJK Utzenhofen zu einem 2:0-Sieg und hat damit zehn Punkte Vorsprung vor der DJK Daßwang, die neben dem bereits fest stehenden Absteiger aus Kallmünz den zweiten Abstiegsplatz einnimmt. Aufgrund dieser Konstellation sollte für die Lauterachtalerinnen (6.) dann auch nichts mehr anbrennen.

"Über den Kampf zum Spiel!" - Diese alte fußballerische Binsenweisheit war das Erfolgsrezept für den doch etwas überraschenden Erfolg der DJK Utzenhofen über den TSV Deuerling. In den ersten Minuten dieses Auftaktmatches der restlichen Rückrunde der Bezirksliga Süd war dem Heimteam nämlich sehr deutlich der Respekt vor den Gästen, gegen die man sich in der Vorsaison zwei deutliche Klatschen abgeholt hatte, anzumerken. Dabei war nach drei Minuten bei einem Pfostenschuss von Gina Strunz nach Hereingabe von Kathrin Karl das Glück auf Seiten der DJK und nur wenig später klärte die stark haltende Heimkeeperin Kerstin Lang in höchster Not. Nach etwa 25 Minuten bissen sich jedoch die DJK-Mädchen immer besser in die Partie und kamen vor allem über Johanna Schuhmann und Ramona Federhofer zu ersten Kontermöglichkeiten. Kathrin Kerschensteiner hatte kurz vor der Pause noch eine ganz tolle Chance.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeberinnen immer mehr Spielanteile, der Führungstreffer hatte aber Seltenheitswert, denn Ramona Federhofer verwandelte eine Ecke direkt. Der Ex-Landesligist hatte nur noch eine Möglichkeit zum Ausgleich (75., Kathrin Karl) und in der 80. Minute fiel die Entscheidung, als nach einer weiteren Ecke von Federhofer Katja Kerschensteiner den Ball aus kurzer Entfernung zum 2:0 und insgesamt verdienten Heimdreier über die Linie drückte.

In der Kreisliga setzte sich die SG Ursensollen/Illschwang mit 5:2 über die DJK Weiden durch und bleibt weiterhin als einzige Mannschaft dem Spitzenreiter TSV Flossenbürg auf den Fersen. Die Treffer teilten sich Ardite Tarllamishaj (2.), Simone Ströhl (31./36.), Daniela Lepke (Eigentor, 70.) und Christine Hollederer (88.). Für die Gäste war Corinna Marx mit einem Doppelschlag (77./78.) erfolgreich.

Die DJK Gebenbach bot dem gastgebenden TSV Neudorf II lange Zeit Paroli: Ulrike Schraml hatte die Gastgeberinnen nach 25 Minuten in Führung gebracht, Sabrina Bornholdt vier Minuten später ausgeglichen. In der 77. Minute netzte Erika Koller zur erneuten Führung für die Oberligareserve ein und trotz aller Bemühungen gelang der DJK der Ausgleich nicht mehr.

In der Kreisliga 2 war der heiße Meisterschaftsanwärter SV Leonberg ohnehin spielfrei. Von den Verfolgern musste der SC Katzdorf (2.) bei der gut aufgelegten DJK Ensdorf mit 0:4 (0:2) passen. Der starke Punktspielneuling aus dem Vilstal arbeitete sich mit diesem Erfolg auf Rang vier - nur drei Punkte hinter dem Gegner aus Katzdorf - vor. Jana Schmidt war die Akteurin des Tages, denn ihre Treffer nach 13, 15, 60 und 82 Minuten brachten diesen verdienten Heimerfolg unter Dach und Fach.

Dritter in dieser Liga bleibt die SG Steinberg nach dem 4:1 gegen die SF Weidenthal, die weiterhin im Tabellenkeller verharrt - punktgleich mit der SG Walhalla Regensburg, die mit dem 3:2 gegen den TuS Dachelhofen wenigstens wieder einmal ein Erfolgserlebnis einfahren konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.