Freudenberg im Freudentaumel

Jubel beim SV Freudenberg (Bild): Mit dem 2:1-Sieg bei Germania in Amberg sicherte sich die Mannschaft die Meisterschaft in der Kreisliga Süd, links Spielertrainer Florian Neiß.. Bild: brü

Die Mannschaft von Spielertrainer Florian Neiß ist am Ziel: Platz eins, der Titel in der Kreisliga Süd, Aufstieg in die Bezirksliga. Hängende Köpfe gab's hingegen auf dem Platz des SV Inter Bersteig Amberg.

Denn da verlor zur gleichenZeit der TuS Rosenberg, der über lange Wochen wie der sichere Meister ausgesehen hatte, das letzte Punktspiel der Saison 2014/15 und muss jetzt das Entscheidungsspiel um den besten Zweiten der beiden Kreisligen im Kreis Amberg/Weiden bestreiten. Der Termin steht auch schon fest: Heute um 18.45 Uhr in Vilseck gegen den TV Erbendorf, den Zweiten der Kreisliga Nord.

TuS Kastl       0:0       FC Luhe-Markt
SR: Finkel Boris (FSV Gärbershof) - Zuschauer: 80.

(hon) Nullnummer zum Abschluss in Kastl in einer wenig mitreißenden Partie ohne große Höhepunkte. Der TuS rutschte dadurch auf den fünften Platz ab. Nach der Pause erhöhten die bereits abgestiegenen Gäste um Spielertrainer Tobias Kick den Druck, kamen dabei aber nicht wirklich gefährlich vor das Kastler Tor.

In dieser Phase verteidigte die auf vielen Positionen umgestellte Mennersberg-Elf gut. Bis zum Schluss ging es hin und her, aber keiner Mannschaft gelang an diesem Tag ein Treffer.

Germania Amberg       1:2 (0:2)       SV Freudenberg
Tore: 0:1 (9.) Michael Schlegl, 0:2 (17.) Gerhard Gress, 1:2 (65) Christopher Reichenberger - SR: Reinhard Wiesmeth (FV Vilseck) - Zuschauer: 295.

(tre) Vor einer imposanten Zuschauerkulisse zeigten die Gäste von Beginn an, warum sie nach der Winterpause alle Spiele gewonnen haben. Chancenlos war Torwart Michael Götz beim 0:1, denn als sich die gesamte Germanen-Elf im Vorwärtsgang befand, landete ein gut gemeinter Pass beim Gegner, ein gutes Zuspiel und Michael Schlegl war allein vor Götz und netzte ein. Keine zehn Minuten später untermauerte der Tabellenführer seine Titelambitionen mit dem 0:2: Gerhard Gress traf mit einen Freistoß, der nicht unhaltbar erschien, aus halblinker Position. Die Gäste blieben weiter spielbestimmend, und Daniel Bosser hätte frühzeitig alles klar machen können, traf aber nur den rechten Pfosten.

Die Pausensprache von Trainer Stephan Hensel, der den in Urlaub befindlichen Coach Thomas Ficarra vertrat, schien gefruchtet zu haben, denn im zweiten Abschnitt gestalteten die Germanen die Partie ausgeglichen. Hoffnung keimte auf, als Christopher Reichenberger nach einer guten Stunde mit einem tollen Schuss in den Torwinkel zum 1:2 traf. Dann waren wieder die Gäste am Zug, aber Götz reagierte zweimal prächtig.

Loderhof/Sulzbach       0:7 (0:2)       SSV Paulsdorf
Tore: 0:1 (10.) Patrick Schedlbauer, 0:2/0:3 (42./56.) Sebastian Fruth, 0:4 (61.) Christian Schreier, 0:5/0:6/0:7 (77., Foulelfmeter/79./83.) Tobias Scherm - SR: Dieter Brückner (Weiden) - Zuschauer: 50.

(bt) Viele Tore hatten sich die Sulzbacher Zuschauer gewünscht. Doch dass die sieben Treffer ausschließlich im Kasten des SV Loderhof/Sulzbach landeten, war nicht im Sinne der Fans. Auch nach dem frühen Treffer der Gäste bestand die Hoffnung, dass die Partie noch gedreht werden konnte. Das Freistoßtor des SSV Paulsdorf kurz vor der Pause war aber bereits ein weiterer Dämpfer für diese Hoffnung, die Christian Schreier mit dem 4:0 rund eine Viertelstunde vor dem Abpfiff endgültig zunichte machte. Den Abschluss bildete eine Hattrick durch Tobias Scherm, dessen verwandelter Foulelfmeter zwei weitere Tore folgten.

SVL Traßlberg       6:3 (3:2)       DJK Ursensollen
Tore: 0:1 (4.) Tobias Eichermüller, 1:1 (19.) Pascal Behringer, 1:2 (33.) Constantin Maier-Stocker, 2:2 (38.) Thomas Behrend (Elfmeter), 3:2 (44.) Pascal Behringer, 4:2 (53.) Alexander Egerer, 5:2 (59.) Pascal Behringer, 6:2 (79.) Lucas Bellmann, 6:3 (85.) Jiri Abel - SR: Sergej Aleschko (Edelsfeld) - Zuschauer: 50.

(ild) Mit dem letzten Sieg hievte sich der SVL Traßlberg noch auf Platz vier. Das erste Tor fiel bereits nach wenigen Minuten durch Tobias Eichermüller, der Ursensollen in Führung brachte. Den Ausgleich schoss Pascal Behringer in der 19. Minute. Doch die Gäste ließen nicht locker, Constantin Maier-Stocker schaffte erneut (33.) den Führungstreffer zum 1:2. Kurz darauf verwandelte Thomas Behrend einen Elfmeter zum 2:2, und Pascal Berhinger besorgte das 3:2 (44.). In der zweiten Hälfte baute der SVL baute seine Führung aus, bevor der Ursensollener Torjäger Jiri Abel in der 85. Minute der Anschluss zum 6:3 gelang.

Inter Amberg       2:0 (1:0)       TuS Rosenberg
Tore: 1:0 (17.) Oktay Türksever, 2:0 (65.) Andreas Scheler - SR: Bernhard Hofmann (TuS Schnaittenbach) - Zuschauer: 100.

Hängende Köpfe bei den Spielern des TuS Rosenberg nach dem Spiel: Auch ohne der 0:2-Niederlage bei Inter wären die Gäste nicht mehr auf Platz eins und damit zum Titel gekommen, denn der SV Freudenberg siegte zur gleichen Zeit bei Germania Amberg mit 2:1 und machte die Meisterschaft perfekt.

TSG Weiherhammer       2:3 (1:2)       SV Schmidmühlen
Tore: 1:0 (10.) Thomas Schusser, 1:2 (19.) Christopher Roidl, 1:2 (23.) Alexander Göth, 1:3 (71.) Maximilian Spies, 2:3 (90.) Sven Wunder - SR: Tobias Thanner (SC Kreith-Pittersberg) - Zuschauer: 50.

Im letzten Heimspiel verabschiedete sich Weiherhammer mit einer ansprechenden Leistung aus dem zugeteilten Süden. Trotz besiegeltem Abstieg ging die TSG vor trauriger Heimkulisse von nur 50 Zuschauern die Partie mutig an und in Führung. Aber eiskalt nutzten die Gästestürmer Roidl und Göth zwei Unachtsamkeiten der TSG-Abwehr zum 1:2. Nach der Pause versuchte die TSG alles, um die Partie zu drehen. Aus dem Nichts fiel in der 75. Minute durch Spies das schmeichelhafte 1:3 für Schmidmühlen. Jetzt erhöhte erneut die Heimelf das Tempo, und Sven Wunder verkürzte in der Schlussminute durch einen Schuss von der Strafraumgrenze auf 2:3.

DJK Utzenhofen       2:1 (2:1)       FC Edelsfeld
Tore: 1:0 (3.) Yilmaz Topcu, 2:0 (33.) Daniel Mayer, 2:1 (39.) Patrick Dehling - SR: Markus Neumeyer (JFG Kümmersbruck) - Zuschauer: 90.

(aun) Auch im letzten Saisonspiel fand der FC Edelsfeld keinen Weg aus der Abwärtsspirale und muss nach der bitteren Niederlage gegen die DJK Utzenhofen in die Mühlen der Relegation. Alle guten Vorsätze waren nach drei Minuten vom Tisch gefegt, als der Gastgeber durch Spielertrainer Yilmaz Topcu die erste Gelegenheit zum 1:0 nutzte. Die frühe Führung und die daraus resultierenden Edelsfelder Unsicherheiten spielten der DJK in die Karten. Utzenhofen hielt nun die Zügel fest in der Hand und baute durch Daniel Mayer (33.) den Vorsprung aus. Nun erwachten auch die Gäste aus ihrer Lethargie und kamen kurz vor Halbzeitpfiff durch Patrik Dehling zum Anschlusstreffer.

Nach der Pause legte Utzenhofen los wie die Feuerwehr, doch Topcu und Ortner fanden im glänzend aufgelegten Gästetorwart Bernd Fischer ihren Meister. Ab der 60. Minute zeigten auch die Gäste, dass sie Fußballspielen können. In der 65. Minute hatte Marco Pilhofer die Chance alleine vor dem Torwart zum Ausgleich, doch sein Schuss ging knapp am Tor von Markus Ludwig vorbei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.