Fußball, Eishockey, Handball, Tennis, Kegeln und Schießen gehören zu den beliebtesten Sportarten im Stadtgebiet. Heimlich, still und leise entwickelt sich aber im Volleyball ein Projekt von
Volleyballer wollen hoch hinaus

Sie wollen Amberg zu einer Volleyball-Hochburg entwickeln (vorne von links): Norbert Fischer, Andrea Wonneberger und Helga Powalla sowie (hinten von links) Wolfgang Dersch, Wolfgang Meier und Roy Nanka. Bild: hfz
überörtlicher Bedeutung.

Seit November vergangenen Jahres darf sich die männliche Jugend der Sportgemeinschaft Siemens (SGS) im Volleyball zertifizierter Aufbaustützpunkt nennen. "Diesen Titel hat die Volleyballabteilung dank ihrer ausgezeichneten Jugendarbeit mehr als verdient", freute sich jetzt der Vorsitzende des Stadtverbands für Sport, Norbert Fischer, bei einem Pressetermin. An der Seite von Sportreferent Wolfgang Dersch, Sportamtsleiter Wolfgang Meier und der für Sportangelegenheiten bei der Stadt zuständigen Helga Powalla gratulierte er Stützpunktvorsitzendem Roy Nanka sowie Jugendleiterin Andrea Wonneberger zu diesem Erfolg.

Außerdem hatten die Verantwortlichen für die Vereinsvertreter eine freudige Nachricht im Gepäck: die Zusage, das Training künftig in einer festen Stützpunkthalle statt wie bisher in verschiedenen Turnhallen absolvieren zu können. "Sobald die neue Zweifachturnhalle an der Dreifaltigkeitsschule fertiggestellt ist, steht die Halle den Jungvolleyballern am Montag, Mittwoch und Freitag nach dem Sportunterricht zur Verfügung", teilten Dersch und Fischer den Verantwortlichen mit. Jürgen Bomertl, Rektor der Dreifaltigkeits-Mittelschule, hatte es ermöglicht, die Linienziehung in der Halle den Erfordernissen der Volleyballer anzupassen. "Natürlich ist dieses Angebot an Bedingungen geknüpft: Wir erwarten uns im Gegenzug viele weitere Erfolge der SGS-Jugend und wünschen uns, dass wir dann auch Meisterschaften in Amberg austragen können", merkte Norbert Fischer an.

Gemeinsam hofften die Verantwortlichen, dass es langfristig wieder gelingt, Amberg als feste Größe im Volleyball zu etablieren. In Zukunft sei aber auch in anderen Sportdisziplinen geplant, Schwerpunkthallen zu schaffen. Die Volleyballabteilung der SGS Amberg bietet derzeit 70 Kindern und Jugendlichen von 8 bis 15 Jahren eine sportliche Heimat. Doch damit sind die Aufnahmekapazitäten noch lange nicht erschöpft. "Wir freuen uns deshalb über weiteren Zulauf, vor allem bei den männlichen Bewerbern", verdeutliche Stützpunktleiter Roy Nanka.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.