Fußball für eine gerechte Welt: Nachwuchs kickt mit fair gehandelten Bällen

Fußball für eine gerechte Welt: Nachwuchs kickt mit fair gehandelten Bällen Seit einigen Wochen trägt die Stadt Amberg ganz offiziell den Titel "Fair Trade Town". Was nichts anderes bedeutet, als dass die Verwaltung und die Bürger darauf achten, vor allem fair gehandelte Produkte zu kaufen. Der SV Raigering hat als erster Sportverein diese Idee aufgegriffen und beim Fußballcamp der F- und E-Jugend im Pandurenpark auf Masse zugunsten der fairen Klasse verzichtet. Rund 80 Kinder hatten drei Tage lang Spaß
Seit einigen Wochen trägt die Stadt Amberg ganz offiziell den Titel "Fair Trade Town". Was nichts anderes bedeutet, als dass die Verwaltung und die Bürger darauf achten, vor allem fair gehandelte Produkte zu kaufen. Der SV Raigering hat als erster Sportverein diese Idee aufgegriffen und beim Fußballcamp der F- und E-Jugend im Pandurenpark auf Masse zugunsten der fairen Klasse verzichtet. Rund 80 Kinder hatten drei Tage lang Spaß am Fußball und am Ende ein gutes Gewissen. Denn jedes Kind erhielt zum Abschluss einen fair produzierten Ball. Dafür griff der Verein ordentlich in die Tasche in dem Bewusstsein, dass die Bälle in Pakistan, dem Ballproduzenten Nummer Eins auf der Welt, nicht von Kindern hergestellt wurden und dass ein großer Anteil an den Erlösen auch bei den Produzenten ankommt. Die Nachwuchskicker fanden die Idee toll und freuten sich, die Welt mit ihrem Fußballcamp ein Stück gerechter gemacht zu haben. (gth) Bild: gth
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.