Fußgängerzone: Automobil-Club für stärkere Kontrollen
Wenig Gegenliebe

ACA-Vorsitzender Gerhard Leger (Mitte) zeichnete Volker Lay (links) und Josef Triller mit der bronzenen Ehrennadel des Vereins aus. Bild: gf
(gfr) Der 1. Automobil-Club Amberg (ACA) im ADAC ist ein kleiner Verein, macht aber dennoch seinen Einfluss geltend. Mit Claus-Jörg Hartmann ist der ACA im Verkehrsausschuss der Stadt vertreten.

Sein Vorschlag, die Einfahrtszeit in die Fußgängerzone von 18 Uhr bis 10 Uhr stärker zu kontrollieren, sei jedoch nicht auf Gegenliebe der Geschäftswelt gestoßen, berichtete er bei der Hauptversammlung im Rußwurmhaus. Wenn das Befahren der Fußgängerzone zum Anliefern nur zwischen 18 und 10 Uhr gestattet ist, dann müssten die Paketdienste ihre Routen eben so einteilen, dass sie bis 10 Uhr in der Innenstadt und nachher in anderen Stadtteilen ausliefern, erklärte Hartmann.

Viel habe sich 2014 nicht getan, erklärte Vorsitzender Gerhard Leger. Drei Motorradausfahrten habe der ACA organisiert. Bei acht Oldtimer-Treffen habe Ehrenvorsitzender Robert Birner mit seinem Zündapp-Gespann Spitzenplätze errungen. Für 2015 seien monatlich eine Motorradausfahrt und im Sommer eine Oldtimer-Veranstaltung geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.