Gastankstelle verduftet

Nur noch ein paar Tage, dann kann der Privatmann hier kein Erdgas mehr zapfen: Die RBO-Tankstelle am Kaiser-Wilhelm-Ring wird zunächst nur mehr intern genutzt und später ganz abgebaut. Bild: Hartl

Nächste Woche ist es vorbei mit der Versorgung von Privatkunden: Die Erdgas-Tankstelle der Regionalbus Ostbayern am Kaiser-Ludwig-Ring wird zur reinen Betriebszapfsäule. Und Ende Juli soll sie voraussichtlich ganz verschwinden, planen die Betreiber.

Die Stadtwerke und die RBO teilten in einer Presseerklärung gemeinsam mit, dass am Freitag, 5. Juni, die bisherige Erdgastankstelle umgewandelt wird und ab dann nur mehr reinen Betriebszwecken dient. Gleichzeitig erfolge der Umbau der Pkw-Zapfsäule auf Omnibusbetankung.

Die entscheidende Nachricht hatte unsere Zeitung bereits im Herbst vermeldet: Die RBO Regionalbus Ostbayern GmbH, ein Tochterunternehmen der DB Regio AG, als Eigentümerin und die Stadtwerke Amberg Versorgungs-GmbH als Pächterin der Erdgastankstelle hatten den zum 30. November 2015 auslaufenden Pachtvertrag einvernehmlich nicht mehr verlängert.

Umrüstung auf Diesel

Die RBO stellt nämlich aktuell aufgrund von technischen Vorteilen ihre gesamte Busflotte auf Dieselfahrzeuge um. Es wäre eine teure Nachrüstung der Erdgasanlage zum weiteren Betrieb als öffentliche Tankstelle erforderlich gewesen - wegen gesetzlicher Änderungen zur Einhaltung von Sicherheitsstandards. Dies hielt die RBO für wirtschaftlich nicht vertretbar.

Umstellung auf Diesel

Die Firma Linzer als Betreiber der Citybus-Linien, so schrieben RBO und Stadtwerke, rüste ihre Flotte ebenfalls noch 2015 auf Dieselbusse um. "Bis dies erfolgt ist, ermöglicht es die RBO der Firma Linzer, die Betriebstankstelle weiter zu nutzen."

Sobald aber die Umstellung bei beiden Unternehmen auf Diesel - voraussichtlich bis Ende Juli - abgeschlossen ist, werde die Betriebstankstelle durch die RBO mit Unterstützung der Stadtwerke zurückgebaut, erklären die Betreiber.

Damit verschwindet diese Erdgas-Bezugsmöglichkeit endgültig. Mit der Umwandlung zum 5. Juni zur reinen Betriebstankstelle entfällt also für Privatpersonen die Möglichkeit zum Tanken.

"Die momentan noch etwa 50 Fahrer von Erdgasfahrzeugen, die bei den Stadtwerken mittels Kundenkarte registriert sind, werden von den Stadtwerken Amberg mit einem Anschreiben über den Sachverhalt informiert", heißt es in der Meldung weiter.

Nur mehr 50 Betankungen

Die durchschnittliche Zahl aller Betankungen im Privatbereich liege bei momentan nur etwa 50 pro Monat. Die Fahrzeuge seien in der Regel aber auch für einen "bivalenten Kraftstoffeinsatz" ausgelegt und könnten deshalb auch mit Otto-Kraftstoff betrieben werden, schreiben RBO und Stadtwerke abschließend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.