Geld für Ammerbach

Einen Zuschuss bekommt die Stadt Amberg auch für den ökologischen Ausbau des Ammerbachs, der durch diese Maßnahme wieder zu einem lebendigen und intakten Gewässer umgestaltet werden soll. Dafür ist ein naturnaher Ausbau des einst begradigten Bachs zwischen der Kemnather Mühle und Gärbershof geplant. Die Gesamtkosten für dieses Projekt, das sich über 2,35 Kilometer erstreckt, liegen bei rund 667 000 Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit einer Zuwendung von 452 000 Euro. "Die Stadt Amberg kümmert sich von jeher vorbildlich um ihre Gewässer, setzt mit dieser Maßnahme am Ammerbach aber nun ein Highlight in der nördlichen Oberpfalz", so Mathias Rosenmüller.

Gleichzeitig warb der WWA-Leiter bei der Bevölkerung um Verständnis, dass Maßnahmen wie diese eine intensive Vorarbeit benötigen und darum bis zu einer Umsetzung viel Zeit verstreicht. So sei ein Vorlauf von drei Jahren völlig normal.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.