Gelungene Oscar-Nacht am Max-Reger-Gymnasium
Fast wie Hollywood

Stars und Glamour sorgten bei der Oscar-Nacht des P-Seminars Deutsch des Max-Reger-Gymnasiums für Los-Angeles-Flair, was den Besuchern ebenso gefiel wie die Filme aus verschiedenen Genres. Bild: hfz
Schon das Ambiente hätte in Los Angeles nicht stylischer sein können. Der rote Teppich, Filmplakate, goldene Luftballons und elegant dekorierte Stehtische schufen die glamouröse Atmosphäre. Zu einer Oscar-Nacht hatte das P-Seminar Deutsch am Max-Reger-Gymnasium in den Festsaal der Schule geladen, und die Gäste kamen in Scharen.

Natürlich gab es auch eine Sponsorenwand, vor der man sich mit den berühmten unter den Anwesenden neben der lebensgroßen Figur des Oscar von dem Starfotografen Andreas Teich fotografieren lassen konnte. Durch den Abend führten unterhaltsam die Moderatorinnen Milena Täschner und Hannah Nemeth.

Im Mittelpunkt standen laut Pressemitteilung die Ergebnisse der filmischen Arbeit des P-Seminars. Aufgabe war es gewesen, das Thema "Liebe und Eifersucht" in verschiedene Genres zu übertragen, wobei man durch Überzeichnung das Typische erfassen sollte. Und so konnten in einer Filmnacht ein Western, eine Steinzeitadaption, ein Horrorfilm, eine Milieustudie, eine Romanze, ein Action-Film, ein Drama, eine Dokumentation, ein Märchen sowie ein Stummfilm gesehen werden.

Die stimmlich mit ihrer Präsentation des Adele-Hits "Skyfall" überzeugende Lena Pilz, das Streichquartett der Schule unter Leitung der Musiklehrerin Maria Anna Feldmeier-Zeidler und eine Harry-Potter-Persiflage sorgten in den Pausen für einen Hör- und Sehgenuss. Das Publikum war begeistert und quittierte die Arbeit der Schüler mit langanhaltendem Beifall. Der Oskar ging an die P-Seminar-Leiterin Veronika Frenzel für die beste liebenswert-chaotische Regie.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.