Gelungener Start für 44 Krankenpflegeschüler
Beruf mit Zukunft

Die Schüler der Berufsfachschulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege am Klinikum St. Marien starten in Berufe mit vielen Einsatzmöglichkeiten. Bild: hfz
Für 44 Schüler hat an den Berufsfachschulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege des Klinikums St. Marien die Ausbildung begonnen. Sie haben sich für diesen Beruf entschieden, weil sie davon überzeugt sind, dass die Pflegeausbildung ein Beruf mit Zukunft ist. Sie sind bereit, sich neues Wissen anzueignen, um den hohen Ansprüchen der Ausbildung gerecht zu werden.

In den kommenden drei Jahren erwerben sie mit Hilfe innovativer Konzepte fachliche aber auch kommunikative Kompetenzen, um damit die ihnen anvertrauten Patienten gut betreuen zu können. So werden im Unterricht komplexe Situationen aus der Pflegepraxis nachgestellt, um unter möglichst realitätsnahen Bedingungen zu lernen.

Auch ein technisch gut ausgestatteter Patientensimulator sowie die in der Praxis bewältigten Aufgaben helfen den Schülern, sich bestmöglich auf die echten Patienten vorzubereiten. Um den Neuen während ihrer Ausbildung das breite Spektrum des Pflegeberufs näher zu bringen, werden sie in den nächsten drei Jahren neben den Fachabteilungen im Klinikum auch die ambulante Pflege sowie die Arbeit in einer psychiatrischen Klinik kennenlernen. Darüber hinaus bieten auch Hospitationen im Operationssaal, auf der Intensivstation oder in der Pflegedirektion Einblicke in mögliche künftige Einsatzbereiche.

Interessierte, die eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege beginnen möchten, können sich bereits jetzt für das kommende Ausbildungsjahr an den Berufsfachschulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege des Klinikums (Claudia Staudinger, Wiltmaisterstraße 10, 9 22 24 Amberg) bewerben. Bewerbungsschluss für das Ausbildungsjahr 2015 ist der 15. Dezember.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.