Gerade rollt ein voll beladener Lastwagen gen Ungarn: Auf ihm befinden sich höhenverstellbare Badewannen, Kinderbetten und viele weitere
Geschenke fahren 768 Kilometer

Peter Donhauser (links) und Dr. Stefan Mattyasovszky beim Verladen der Hilfsgüter für das ungarische Krankenhaus. Bilder: hfz (2)
nützliche Sachspenden.

Sie stammen aus dem Klinikum St. Marien, das damit dem St. Pantaleon Kórház Krankenhaus in Dunaújváros Gutes tut. Den Transport und die Verteilung vor Ort übernimmt der ehemalige leitende Oberarzt der Frauenklinik, Dr. Stefan Mattyasovszky, persönlich.

"Wir freuen uns, dass unser sehr gut erhaltenes Mobiliar noch einmal gute Dienste leistet und wir auf diese Weise anderen Menschen helfen können", so Hubert Graf, der kaufmännische Direktor des Klinikums.

Bereits seit rund 20 Jahren kommen durch das persönliche Engagement von Mitarbeitern des Amberger Krankenhauses immer wieder Spendenaktionen für Osteuropa zustande. Das ganze Jahr über sammeln Hauswirtschaftsleiter Wolfgang Schubert und der Koordinator des Bereichs, Gerd Wächter, Hilfsgüter in ihrem Lager, die dann bei passender Gelegenheit an bedürftige Einrichtungen weitergegeben werden.

Diesmal gingen sechs Badewannen, zehn Waschbecken, zahlreiche Kinderkrankenbetten, spezielle Lifts sowie Unterarm- und Fußbecken auf Reise in das 768 Kilometer entfernte Dunaújváros, wo sie schon bald dem Pflegepersonal die Arbeit erleichtern sollen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.