Gerangel um Rang zwei

Andreas Römer hat bereits zwölf Einzel-Einsätze für die zweite Mannschaft des TTSC Kümmersbruck absolviert. Fünf davon hat er gewonnen. Am Freitag geht die Fahrt zum TSV Berching. Bild: Ziegler

Der TTC Luitpoldhütte hat mit der SG Siemens Amberg noch eine Rechnung offen. Denn im Hinspiel klebte das Pech an den Tischtennis-Schlägern des TTC. Das soll sich im Rückspiel ändern.

Interessante Begegnungen versprechen die Ligen im Tischtennisbezirk Oberpfalz am kommenden Wochenende. Die Vorrundenergebnisse lassen wieder spannende und knappe Spiele erwarten. So auch die Partie der Oberpfalzliga-Herren zwischen dem TuS Dachelhofen (4.) und dem TuS Schnaittenbach (6.).

Ohne Peter Kick und Robert Maurer hatten die Dachelhofer im Schnaittenbacher Sportpark nur ein knappes 9:7 erzielt. Natürlich wollen die Ehenbachtaler am Samstag, 31. Januar (18.30 Uhr), erneut ein unbequemer Gegner sein.

Leichtes Spiel erwartet der Spitzenreiter der 2. Bezirksliga-Süd-Herren , der SV Etzelwang. Er fährt am Samstag (15.30 Uhr) zu Schlusslicht Henger SV. Zum Angriff auf die Etzelwanger bläst der TuS Rosenberg. Vor dem aktuellen Dritten liegen jedoch zwei nicht ganz einfache Aufgaben. Am Freitag, 30. Januar (19.30 Uhr), müssen die TuS-Cracks beim TTC Kolping Hirschau (8.) auflaufen. Vom Tabellenbild her eine leichte Partie. Doch schon im Hinspiel hatte sich das Team aus dem Kaolinrevier beim 5:9 kräftig gewehrt.

Tags darauf empfangen die Rosenberger um 19 Uhr den viertplatzierten SV/DJK Sulzbürg. Der hatte Gökan Poyrac und Co. in der Vorrunde ein Remis abgetrotzt. Dafür will sich der TuS vor heimischer Kulisse revanchieren.

Ein Amberger Stadtduell steigt in der 3. Bezirksliga-West-Herren am Samstag (18.30 Uhr) in Ammersricht. Der dortige TTC Luitpoldhütte (5.) trifft auf die SG Siemens Amberg (7.). Die Siemensianer schienen im Hinspiel das Glück gepachtet zu haben, als sie 6 von 7 Fünf-Satz-Spielen und schließlich die Begegnung 9:5 gewonnen haben. Dieser Stachel sitzt beim TTC noch ganz tief. Ob Stephan Kerschensteiner und seine Mannen das Blatt zu ihren Gunsten wenden können, hängt von der Tagesform ab, sowohl physisch als auch psychisch.

Der TTSC Kümmersbruck II (6.) gastiert am Freitag (20 Uhr) beim TSV Berching (8.). Er hofft, dass sich die personelle Situation gegenüber dem Wolfstein-Spiel bessert und so einer Wiederholung des Hinrundensieges nichts im Wege steht. Apropos DJK Germania Neumarkt: Die sollen am Freitag beim TSV Wolfstein spielen. Der gehörte zu den drei Teams, die in der Vorrunde angetreten waren. Seubersdorf hat vergangenen Woche die Seite gewechselt und war nicht angetreten. Folgt nun der TSV?

Für den TSV Neutraubling (2.) und den SV Hahnbach (3.) ist der Zug in Richtung Meisterschaft der Oberpfalzliga-Jungen bereits ohne die beiden abgefahren. Ihr Rückstand auf Spitzenreiter TV Wackersdorf beträgt drei und vier Zähler. Im direkten Duell geht es für beide Team nur noch um den zweiten Rang. Hahnbach hatte zu Hause 8:4 gewonnen und möchte das am Samstag (17 Uhr) an den Tischen des TSV wiederholen.

Der TuS Rosenberg (6.) will am Freitag (17.30 Uhr) zu Hause gegen den BSC Woffenbach (5.) mehr als die Punkteteilung aus dem Hinspiel erzielen. Gleiches gilt für den SV Illschwang (2.), der am Samstag (10 Uhr) in der 2. Bezirksliga-Jungen den TSV Berching zu Gast hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.