Gerd Anthoff bestreitet vorweihnachtliche Lesung in Bibliothek mit Satire und Poesie
Stillste Tage und unheiliges Fest

Gerd Anthoff ist vor allem aus dem Fernsehen bekannt. Er arbeitete mit bedeutenden Regisseuren wie Ingmar Bergmann, Dieter Dorn, Hans Lietzau und Hans Neuenfels zusammen. Am Donnerstag liest er in der Stadtbibliothek. Bild: M. von Lenthe
"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ..." Das heißt es schon am kommenden Sonntag. Deshalb stellt sich auch die Stadtbibliothek langsam auf die staade Zeit ein. Sie tut das mit ihrer beliebten vorweihnachtlichen Lesung, die sich in den vergangenen Jahren mit guten Akteuren und bekannten Namen etabliert hat. 2012 waren es die Ladybirds, gefolgt von Sabine Kreiner und Sandra Birner, um 2014 mit Michael Lerchenberg noch einmal einen Höhepunkt draufzusetzen. Heuer ist es ein bundesweit agierender Schauspieler, den die Stadtbücherei aufbietet: Gerd Anthoff kommt am Donnerstag, 26. November, um 20 Uhr mit seinem Programm "Damals an Weihnachten ..." nach Amberg.

Nachdenken und lachen

Er bringt in der Zeughausstraße Prosa und Gedichte zu Gehör, die von ungewöhnlichen "stillsten Tagen im Jahr" in guten und schlechten Zeiten erzählen oder auch ganz "unheilige Weihnachten" beschreiben. Texte, die den Zuhörer nachdenken, aber auch schmunzeln oder lachen lassen, heißt es in der Presseankündigung. Autoren sind demnach unter anderem Peter Härtling ("Der Koffer"), Erich Kästner ("Der Dezember"), Fritz Müller-Partenkirchen ("Halifax und Biwifax"), Bert Brecht ("Das Paket des Lieben Gottes") und Oskar Maria Graf("Weihnachtsgans").

"Überraschend anders und doch stimmungsvoll" sollen dazu die Gitarre von Thomas Bogenberger und das Cello von Jost-H. Hecker erklingen. Die beiden spielen rhythmisch lebendige Folk- und Jazzkompositionen mit einem gehörigen Anteil Improvisation. Bossa-Nova-Klassiker wie "Samba de Orfeo" und Evergreens der Beatles wie "Blackbird" treffen auf eigene Werke der zwei Künstler. Auch der Weihnachts-Blues darf natürlich nicht fehlen und die rein klassische Musik kommt unter anderem mit einer Sonate für Cello und Gitarre von Antonio Vivaldi zu ihrem Recht.

Einem breiten Publikum ist Gerd Anthoff aus dem Fernsehen bekannt. Seine Theaterstationen waren die Kammerspiele, das Volks- und das Gärtnerplatztheater in München, aber auch die Salzburger Festspiele. Bis 2011 war er Ensemblemitglied am Bayerischen Staatsschauspiel. Gerd Anthoff arbeitete mit so bedeutenden Regisseuren wie Ingmar Bergmann, Dieter Dorn, Hans Lietzau, Hans Neuenfels und anderen zusammen. Er bekam für seine Rollen im TV und auf der Bühne diverse Preise; 2010 wurde er mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Mit zwei klasse Musikern

Thomas Bogenberger spielt und komponiert für alle Genres zwischen Kabarett, Musical, Hörspiel und Filmmusik oder Chanson. Jost-H. Hecker ist einer der Mitbegründer des Modern String Quartet. Als Theatermusiker ist er an den Kammerspielen und am Residenztheater in München tätig. Er spielte unter anderem mit Charlie Mariano, Klaus Doldinger, Joan Baez, Mercedes Sosa und Konstantin Wecker. Eintrittskarten für die musikalisch umrahmte Lesung gibt es in der Stadtbibliothek (10-234, stadtbibliothek@amberg.de) für 16 Euro; Schüler und Studenten zahlen 12 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.