Gipfeltreffen am Bergsteig

Einen Überflieger scheint es in der Kreisliga Süd in dieser Saison nicht zu geben: Acht Punkte nach vier Spielen reichen Paulsdorf, Inter Bergsteig und Hirschau für die Plätze an der Spitze. Zwei der drei führenden Mannschaften stehen sich am fünften Spieltag im direkten Duell gegenüber.

(frü) Das Spitzenspiel steigt am Bergsteig: Der Inter Bergsteig empfängt Aufsteiger TuS/WE Hirschau. Beide starteten mit jeweils zwei Siegen und zwei Unentschieden in die Saison. Ebenso wie der SSV Paulsdorf, der beim TuS Kastl antritt. Ohne Niederlage sind auch noch der SC Germania Amberg (gegen FC Edelsfeld), der SV Raigering (gegen TuS Rosenberg) und die DJK Utzenhofen (spielfrei). Nach dem Erfolg des FC Edelsfeld am Mittwochabend gegen den SV Loderhof/Sulzbach sind nur noch das Schlusslicht und der TuS Rosenberg ohne Sieg.

Inter Bergsteig       TuS/WE Hirschau
(hfz) Das wird ein heißer Tanz auf der Pater-Karl-Küting-Anlage am Bergsteig: Zu Gast ist Aufsteiger TuS/WE Hirschau, der mit ebenfalls acht Punkten unmittelbar hinter dem SV Inter auf Platz drei liegt. Beide Mannschaften wollen ihre Position ausbauen und werden auf Sieg spielen. Die Amberger erwarten die Gäste, die am Mittwoch den SVL Traßlberg mit 4:1 besiegten, mit großem Respekt. Doch verstecken muss sich die Mannschaft von Inter-Spielertrainer Andreas Scheler nicht. Am Mittwoch gewann sie souverän in Schmidmühlen. Ausfälle gibt es auch wieder an diesem Spieltag am Bergsteig: Alexander Schärtl und Sebastian Wittl sind im Urlaub, Alexander Becker muss verletzungsbedingt immer noch pausieren und David Kubik fehlt wegen seiner Roten Karten vom Mittwoch. Allerdings hat die Inter-Truppe noch genug Potenzial, um Paroli zu bieten. Die Mannschaft muss nur Geschlossenheit auf dem Platz zeigen und gemeinsam kämpfen.

SV Raigering       TuS Rosenberg
(gth) Der SV Raigering ist zwar ungeschlagen, doch mit der Ausbeute von fünf Zählern und dem neunten Platz können die "Panduren" nicht wirklich zufrieden sein. In allen drei Partien war der SVR die spielerisch dominierende Mannschaft. Doch aus der Überlegenheit machte die Elf von Trainer Martin Kratzer zu wenig. Es fehlt zweifelsfrei die Durchschlagskraft in der Offensive. Da täuscht selbst das 4:0 über die DJK Ursensollen nicht darüber hinweg. Denn die Gegner rührten bislang stets zunächst Beton an, um aus einer gesicherten Abwehr heraus den Raigeringern das Leben schwer zu machen. Kastl versuchte zudem mit einer härteren Gangart den "Panduren" den Schneid abzukaufen. Die Kratzer-Truppe ließ sich davon nicht beirren und anstecken. So waren sie dem Sieg näher als der Gastgeber. Doch unter anderem stand der Innenpfosten bei einem Seidel-Schuss dem Dreier im Weg. Nun kommt mit dem TuS Rosenberg der letztjährige Vizemeister. Dass die Herzogstädter auf der Zielgerade der Meisterschaft noch abgefangen wurden, gab ihnen offensichtlich einen ordentlichen Knacks. Aktuell stehen die Gäste auf dem vorletzten Platz und sind in Raigering schon zum Siegen verdammt.

TuS Kastl       SSV Paulsdorf
(hon) Der TuS Kastl tritt im Moment auf der Stelle und findet wegen permanenten Aufstellungswechsel nicht zu seiner Form. Auch im Spiel gegen Spitzenreiter SSV Paulsdorf wird es aufgrund von Urlaub und Verletzungen wieder einige Umstellungen geben. Im Mittwochsspiel gegen den SV Raigering (0:0) zeigte die Mannschaft von Trainer Thomas Mayer eine Reaktion und lieferte eine spielerisch und kämpferisch gute Leistung ab, an die nun unbedingt angeknüpft werden muss, um es den Gästen so schwer wie möglich zu machen. Bei den Paulsdorfern um Trainer Wolfgang Grünwald läuft es derzeit recht gut. Das junge Team ist mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in die neue Saison gestartet. Nicht zuletzt durch die kompakte Mannschaftsleistung und die Treffer von Torjäger Tobias Scherm belegt der SSV Platz eins. Die Gäste möchten an die guten Spiele der vergangenen Wochen anknüpfen und in Kastl auf alle Fälle punkten.

Germania Amberg       FC Edelsfeld
(tre) Besser machen als im Vorjahr, so lautet die Vorgabe beim FC Edelsfeld für die neue Saison. Da musste man in die Relegation, konnte den Abstieg allerdings verhindern. Der Saisonauftakt verlief wenig verheißungsvoll, zwei Niederlagen zu Beginn ließen schlimmste Befürchtungen aufkommen. Dann aber folgte ein beachtenswertes Unentschieden beim SV Inter Amberg und am Mittwoch der erste Saisonsieg gegen den SV Loderhof. Das wird der Mannschaft von Alexander Heldrich und Horst Kölbel gehörig Selbstvertrauen geben und die Germanen müssen sich auf einen selbstbewussten Gegner einstellen. Die Truppe von Thomas Ficarra möchte natürlich den ersten Heimsieg einfahren. Nach dem Auftaktsieg gegen Loderhof gab es drei Unentschieden in Folge, allerdings gegen starke Gegner. Raigering, Kastl und Paulsdorf waren Kontrahenten, gegen die man erst einmal bestehen muss. Wenn die Germanen die zuletzt gezeigten Leistungen bestätigen können, liegt ein Dreier durchaus im Bereich des Möglichen, Vorsicht ist aber gegen ein erstarkten Gegner auf jeden Fall angebracht.

ASV Haselmühl       DJK Ursensollen
(pme) Nachdem die Haselmühler am Mittwoch spielfrei waren, kommt es im zweiten Heimspiel hintereinander zum Duell gegen die DJK Ursensollen. Zuletzt traf man zu gemeinsamen Kreisklassen-Zeiten in der Saison 2010/11 aufeinander. Damals gab es in Haselmühl ein 0:0-Unentschieden und im Rückspiel eine bittere 1:5-Niederlage für den ASV. Bisher schlagen sich die Haselmühler in der Kreisliga recht gut und konnten beide Heimspiele recht klar gewinnen. Die Gäste punkteten ebenfalls zu Hause zweimal. Gegen den TuS Rosenberg wurde am Mittwoch mit 5:3 gewonnen, jedoch musste man nach einer 5:0-Führung noch drei Gegentore hinnehmen. Man darf gespannt sein, wie sich die Steindl-Elf im Vilstalstadion präsentiert. Beim ASV stehen weiterhin Nörl, Hammer und Preischl auf der Verletztenliste.

SV Loderhof       SV Schmidmühlen
(bt) 70 Minuten lang war beim SV Loderhof/Sulzbach die Hoffnung groß, in der Auswärtspartie gegen den FC Edelsfeld endlich den ersten Sieg zu landen. Doch dann war die Mannschaft nicht stark genug, dem Druck des Gastgebers stand zu halten und die 1:0-Führung zu verteidigen. Und so stand der SV Loderhof/Sulzbach nach 90 Minuten mit einer 1:3-Niederlage und wieder mit leeren Händen da. In der Partie gegen den SV Schmidmühlen sollten die Gastgeber zeigen, dass sie in der Lage sind, 90 Minuten mit dem Gegner auf Augenhöhe zu spielen. Hält der Aufwärtstrend an, den die Mannschaft trotz der Niederlage in Edelsfeld zeigte, besteht eine realistische Chance, dass sich die Fans über einen Dreier freuen können.

SVL Traßlberg       TSV Königstein
(hfz) Bisher holte der SVL Traßlberg daheim nichts Zählbares. Jetzt soll es im dritten Anlauf endlich gelingen. Die Gäste schafften als Kreisklassen-Zweiter über die Relegation den Aufstieg. Die Schalt- und Torzentrale bilden Stürmer Thomas Scheidler und Spielertrainer Christian Ringler, der in seiner fünften Saison beim TSV ist. Ringler (83 Spiele, 56 Tore) und Scheidler (27 Spiele, 33 Tore) sind in jedem Spiel brandgefährlich. Gut zwei Jahre ist es her, dass beide Mannschaften zuletzt aufeinandertrafen. Der SVL tat sich gegen das kompakte Team sehr schwer (2:2, 1:1). Trainer Ilker Caliskan hatte zu Saisonbeginn personell noch die Qual der Wahl, zurzeit ist die Auswahl wegen Verletzungen und Urlaub eher begrenzt. Der SVL Traßlberg wird vom Anstoß an Vollgas geben, denn kommende Woche ist er spielfrei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.