Glosse

Sssrrr, blubb, brrr, crack!

Der Händler, der ihn uns vorbeibrachte und in den ersten Stock schleppte, tat dies im Schweiße seines Angesichts, weil sich der Bursche auf der engen Treppe so richtig breit, lang und schwer machte. Als er ihm seinen künftigen Platz zugewiesen hatte, zog der Mann einen gelben Zettel mit leicht verständlichen Buchstaben und Symbolen hervor. Wichtig, sagte er. Denn das neue Familienmitglied werde Geräusche von sich geben, die in unseren Ohren sehr seltsam klingen könnten. Andere Leute, erzählte er, die sich auch so etwas angeschafft haben, hätten besorgt bei ihm angerufen, weil sie glaubten, dem knapp zwei Meter großen Kerl gehe es vielleicht nicht gut.

"Sssrrr!" steht auf dem Zettel - und damit man sich darunter etwas vorstellen kann, ist eine Mücke hingemalt. Außerdem "Click!" (Lichtschalter), "hisss!" (dampfendes Bügeleisen), "brrr!" (sich streckende Katze) und "blubb!" (Wein, der in ein Glas eingeschenkt wird). Schließlich noch "crack!" (auseinanderbrechendes Knäckebrot). Seitdem lauschen wir aufmerksam, mit welchen von diesen Lauten unser Freund mit uns kommuniziert. Aber meistens schweigt er und verhält sich ruhig. Kann man ja wohl auch erwarten von so einer modernen Kühl-/Gefrierkombination.

juergen.kandziora@zeitung.org

Vor dieser Werbung

wird gewarnt

Amberg. Seit einiger Zeit melden sich immer wieder Kunden der Stadtwerke Amberg und beschweren sich, dass Sie unerlaubte Anrufe eines Gasmitbewerbers erhalten und hier auch private, interne Vertragsdaten abgefragt werden. Die Stadtwerke Amberg stellen hierzu in einer Mitteilung an die Presse fest: "Es besteht keine Zusammenarbeit mit einem fremden Gasanbieter."

Für die Kunden heißt dies konkret, dass der ungewollte Anruf einen Verstoß gegen das Verbot der unerlaubten Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern darstellt.

Gerne stehen die Mitarbeiter der Stadtwerke für Fragen dazu unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/603-55 55 zur Verfügung. Außerdem können sich geschädigte Kunden auch beim Verbraucherschutz und oder bei der Bundesnetzagentur melden und informieren.

Die Adressdaten hierzu lauten wie folgt: Bundesnetzagentur, Nürdeltstraße 5, 59852 Meschede, 0291/99 55-206, Fax. 06321 934-111, E-Mail: rufnummernmissbrauch@bnetza.de; Verbraucherzentrale Bayern e.V. , Mozartstraße 9, 80336 München, (089) 53 98 70, Fax: 089/53 75 53, E-Mail: info@vzbayern.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.